Mitmachen bist zum 2. Juli

Fotowettbewerb zu Katholikentagsmotto „Suche Frieden“ gestartet

Das Bistum Münster veranstaltet zum Katholikentag 2018 einen Fotowettbewerb. Profis und Hobbyfotografen sind eingeladen, Bilder zum Leitwort „Suche Frieden“ kreativ umzusetzen und einzureichen, wie die Bischöfliche Pressestelle am Montag mitteilte. Der Wettbewerb erfolgt in Kooperation mit dem Magazin und Onlineportal fotoforum.de. Die zehn Erstplatzierten können an Fotoworkshops in der Katholischen Akademie Stapelfeld teilnehmen. Weitere bis zu 20 ausgewählte Arbeiten werden mit den prämierten Fotos zu einer Ausstellung zusammengeführt. Einsendeschluss ist der 2. Juli.

Teilnahmebedingungen
Weitere Infos und die Teilnahmebedingungen finden Sie auf der Internetseite des Wettbewerbs: fotoforum.de/suchefrieden

Die Idee zum Wettbewerb hatte der Kunsthistoriker Martin Feltes, Dozent an der Katholischen Akademie Stapelfeld im niedersächsischen Teil des Bistums Münster. „Die Suche nach Frieden ist ein Sehnsuchtsmotiv“, sagte Feltes, Mitglied der „Vorbereitungsgruppe Kunst und Kultur“ des Katholikentags. „Wir sehnen uns nach Frieden in einer Welt, die wir immer eindringlicher als Welt des Krieges, der Gewalt und des Hasses erleben. Aber wir sehnen uns auch nach Frieden in uns selbst.“ Für den Wettbewerb hoffe er „auf das besondere Bild, das uns zum Staunen bringt, berührt und verzaubert oder mit seiner Botschaft schockiert und provoziert“.

Der Herausgeber und Chefredakteur von „fotoforum.de“, Martin Breutmann, erklärte, die Fotografie sei als „universelle Sprache“ besonders geeignet, Themen des Lebens in aussagestarken und emotionalen Bildern zu verdichten. Viele Fotografen machten sich mit ihren Bildern für gesellschaftliche und ökologische Anliegen stark. „Ich sehe in dem Fotowettbewerb und in der späteren Präsentation der Ergebnisse die wunderbare Chance, das Publikum zu inspirieren und zum Austausch über das Thema ›Suche Frieden‹ anzuregen“, sagte Breutmann. Der 101. Deutsche Katholikentag findet vom 9. bis 13. Mai 2018 in Münster statt.