Ökumenische Gottesdienste in 120 Ländern

Frauen laden zum Weltgebetstag am 1. März ein

Unter dem Leitwort „Kommt, alles ist bereit“ laden evangelische und katholische Frauen zum traditionellen Weltgebetstag der Frauen am 1. März ein. Mit der Bibelstelle des Festmahls aus Lukas 14 können sich in mehr als 120 Ländern ökumenische Frauengruppen zum Thema einbringen.

In diesem Jahr sind es Frauen aus Slowenien, die an diesem Tag den Blick auf sich lenken. Slowenien ist eines der jüngsten und kleinsten Länder der Europäischen Union. Von seinen gerade mal zwei Millionen Einwohnern sind knapp 60 Prozent katholisch.

Land an der Balkan-Route

Obwohl das Land tiefe christliche Wurzeln hat, praktiziert nur gut ein Fünftel der Bevölkerung seinen Glauben. Der frühere jugoslawische Teilstadt liegt auf der berüchtigten Balkanroute, auf der 2015 Tausende von Menschen vor Krieg und Verfolgung geflüchtete Menschen nach Westeuropa kamen.

Dank Kollekten und Spenden zum Weltgebetstag der Sloweninnen fördert das deutsche Weltgebetstagskomitee die Arbeit seiner weltweiten Partnerinnen, darunter die Menschenrechtsarbeit in Kolumbien, Bildung für Flüchtlingskinder im Libanon und einen Verein von Roma-Frauen in Slowenien. Seit mehr als 100 Jahren macht sich die internationale ökumenische Bewegung des Weltgebetstags stark für die Rechte von Frauen und Mädchen in Kirche und Gesellschaft.

Werkstätten für die Liturgie

In mehreren „Weltgebetstagswerkstätten“ haben sich in den vergangenen Wochen die Katholischen Frauengemeinschaften im Bistum Münster mit dem Partnerland Slowenien beschäftigt und viele Gottesdienste in den Pfarreien des Bistums Münster vorbereitet.