Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

Zum Tag der Wohnungslosen am 11. September - Besuch beim KSD in Hamm

Geld weg, Wohnung weg - wie junge Obdachlose wieder Hoffnung schöpfen

Anzeige

Bundesweit haben etwa 37.000 Erwachsene unter 25 Jahren keinen festen Wohnsitz. Oft bringt nicht die ganz große Katatrophe, sondern eher kleine Dinge die Betroffenen in diese Situation. Das wissen die Experten des Katholischen Sozialdienstes, die zum Tag der Wohnungslosen am 11. September Rede und Antwort stehen.

Obdachlos zu werden, bedarf es manchmal wenig. Da beginnt die Abwärtsspirale mit einem Knöllchen über 20 Euro für das Radfahren auf der falschen Straßenseite. Thomas Velmerig hat das mehr als einmal erlebt. Die Strafe wird ignoriert und wegen Geldmangels auf Hartz IV werden die Mahnstufen ausgesessen. So kann dieses banale Vergehen in Erzwingungshaft enden.

Das Jobcenter zahlt dann die Miete nicht mehr. Nun sind Velmerig und seine Kollegen in der Beratungsstelle für junge Erwachsene des Katholischen Sozialdienstes (KSD) Hamm gefragt. Noch häufiger sind allerdings der Rauswurf aus dem Elternhaus oder das abrupte Ende der Jugendhilfe Gründe für die Wohnungslosigkeit. Für 92 junge Erwachsene bemühte sich das Team zum Stichtag 30. Juni um Existenzsicherung und eine neue Perspektive in der 180.000 Einwohner zählenden Stadt Hamm am Rande des Ruhrgebiets - so wie Stefan (25) und Antonia (23).

 

Haft wirft Stefan aus der Bahn

 

Die falsche Straßenseite war es bei Stefan nicht, eine kurze Haftzeit schon, die ihn aus der Bahn geworfen hat. „Nichts Schlimmes“, versichert er, was Thomas Velmerig bestätigen kann. Er kennt ihn schon, seit er 18 ist und immer wieder versucht hat, selbstständig Fuß zu fassen.

Erzieher wollte Stefan werden, konnte aber nicht rechtzeitig eine Masernimpfung vorweisen, die Ausbildung zum Fußbodenleger endete mit der Haft, die Arbeit im Straßenbau, weil der Chef nicht mehr zahlte. „Perspektivlosigkeit“ nennt Stefan selbst als Grund, warum er jetzt erst einmal in einer der drei Wohnungen im KSD-Haus an der Wilhelmstraße untergekommen ist. Jetzt könnte der Neustart gelingen, das Probearbeiten im Garten- und Landschaftsbau gefällt ihm.

 

Existenzsicherung als erster Schritt

 

KSD in Hamm
Nachgefragt bei der Beratungsstelle für junge Erwachsene des Katholischen Sozialdienstes (KSD) in Hamm. | Foto: Westbeld (pd)

Wobei es „erst einmal nicht um Perspektive geht“, wie Velmerig betont, sondern um Existenzsicherung. Ist die geschafft, „können wir weitersehen“. Steht ein junger Erwachsener bis 25 Jahre auf der Straße, wird er von der Stadt Hamm direkt an den KSD verwiesen. Das sind 240 bis 260 im Jahr, die Zahl bleibt ziemlich stabil und hat sich in der Corona-Zeit nicht erhöht - zumindest noch nicht, heißt es von den Experten.

Wohnungslos zu sein, müsse man sich dabei nicht vorstellen als auf der Straße lebend und unter der Brücke nächtigend. Viele kommen als „Couchsurfer“ bei Bekannten unter. Das ist für das KSD-Team allerdings keine dauerhafte Lösung. Ziel ist es, eigenständiges Leben und Wohnen zu ermöglichen.

 

Rechnungen wachsen über den Kopf

 

Dieser Schritt ins Erwachsenenleben ist nicht so einfach, wie Antonia erfahren musste. Mit 17 Jahren fühlte sie sich dafür gerüstet und zog aus einer Jugendhilfe-Einrichtung in Münster aus. Um dann festzustellen, dass doch Grundlagen, angefangen beim Rätsel GEZ-Gebühr, fehlten. Von der Möglichkeit, eine Ausbildungsbeihilfe beim Jobcenter zu beantragen, hatte sie auch nichts gehört. Die Rechnungen wuchsen ihr über den Kopf trotz Arbeit im Einzelhandel, die Miete blieb sie schuldig, die Wohnung war futsch.

Den Antrag auf Beihilfe würde Thomas Velmerig für sie nicht ausfüllen, aber er weist auf die Möglichkeit hin und hilft dabei. Nach Antonias Erfahrung ist das der richtige Ansatz. Obwohl sie sich in einem Appartement mit einer Mitbewohnerin auf die Selbständigkeit habe vorbereiten sollen, sei ihr zu viel Papierkram abgenommen worden.

 

Junge Menschen fallen aus Jugendhilfe heraus

 

Jetzt hat sie in Hamm wieder eine Wohnung gefunden, finanziert sie aus eigener Arbeit und hat vor einem Jahr begonnen, ihren Realschulabschluss nachzuholen. Sie verfolgt einen festen Plan, um ihren Traumberuf als Flugbegleiterin zu erreichen. Auf die mittlere Reife soll ein Jahr in England oder den USA folgen, um dafür gut Englisch zu lernen.

Anders als Antonia, die freiwillig aus der Jugendhilfe-Einrichtung ausgezogen ist - Differenzen mit den Betreuenden deutet sie an und dass sie selbst auch nicht immer einfach war -, ist fast ein Drittel der vom KSD betreuten jungen Erwachsenen mehr oder weniger aus der Jugendhilfe herausgefallen. Mit 18 Jahren endet sie offiziell und nicht alle Jugendämter nutzen die Möglichkeiten darüber hinaus reichender Hilfen. „Das ist beschämend“, ärgert sich Velmerig. Da gebe es viel zu wenige Übergangsmöglichkeiten.

 

Rauswurf aus der Familie häufigster Grund

 

Zur Hälfte sei der Rauswurf aus der Familie ein weiterer Grund für die Wohnungslosigkeit. Weitere 20 Prozent verlieren aus verschiedenen Gründen ihre Wohnung und die restlichen zehn Prozent seien Entlassung aus Haft oder psychiatrischen Einrichtungen.

Damit sind die Grundbedingungen unterschiedlich und muss der Unterstützungsansatz es ebenso sein. Thomas Velmerig ist da heilfroh, dass die Arbeit der Beratungsstelle aus mehreren Töpfen finanziert wird: „Wir können damit aus einem Katalog der Hilfen das Passende wählen.“

 

Wohnungen auf dem freien Markt

 

An mehreren Standorten verfügt der KSD über eigene Wohnplätze mit unterschiedlicher Betreuungsintensität. Aber zumeist finden sich Wohnungen auf dem freien Markt. Single-Wohnungen seien ein Problem, er rate dann, es zunächst mal mit einer WG zu versuchen. Für 4,50 Euro pro Quadratmeter lasse sich durchaus was in Hamm finden. Das lasse sich mit der Miete, die das Jobcenter bereit sei zu übernehmen, finanzieren.

Wenn es Fragen gibt oder Probleme nicht selbst gelöst werden können, hilft der Gang in den zweiten Stock an der Wilhelmstraße über dem Stadtteilbüro Hamm-Westen des KSD. Der fällt nicht schwer, der Umgangston ist locker, vertraut in der langjährigen Beziehung. Stefan sitzt auf dem blauen Sofa neben dem Schreibtisch, auf dessen Rückenlehne ein großer Plüschtiger liegt, den Thomas Velmerig mal vor dem Sperrmüll gerettet hat. Vier kleine Tiger hat er passend dazu gekauft, einer davon behütet Antonia.

So betreut werden noch viel zu Wenige, heißt es von der Caritas im Bistum Münster. Bundesweit haben 37.000 junge Erwachsene unter 25 Jahren keinen festen Wohnsitz, nach Schätzungen sind das 20 Prozent aller Wohnungslosen.

Drucken
Anzeige