Jugendkatechese des Bischofs in Duisburg

Genn ermutigt Jugendliche: Wendet euch im Gebet Gott zu

Taizé
Das Gebet hat viele Formen – hier ein Taizé-Gebet.Foto: Michael Bönte

Bischof Felix Genn ermutigt Jugendliche, sich im Gebet Gott zuzuwenden. »Beim Gebet berühren sich Himmel und Erde. Das, was euch hier auf der Erde geschieht, berührt im Gebet den Himmel«, sagte Genn nach Angaben seiner Pressestelle bei einer Jugendkatechese in der Liebfrauenkirche in Duisburg.

Der Bischof nannte das Gebet eine »Hinwendung des Herzens zu Gott«. Der sei aber »kein Automat«, der alles regelt. Es brauche eine wechselseitige Beziehung und Vertrauen. Das Gebet könne Menschen verändern: »Ich kann nicht beten, wenn ich hasse«, sagte Genn. Er bat die Besucher der Katechese, von denen sich viele gerade auf die Firmung vorbereiten, für den Frieden zu beten, insbesondere für Syrien. Er tue das auch, so Genn.

Gebet als »Lebensatem«

Das Gebet sei sein Lebensatem, sagte der Bischof laut Pressestelle weiter: »Ich kann ohne Gebet nicht leben.« Das müsse nicht bei jedem Menschen so sein. Aber er wolle den jungen Menschen »einen Geschmack davon geben, wie es sein kann«.

Im Anschluss lobten viele Teilnehmer Gestaltung und Inhalt der Katechese. »Als Messdienerin habe ich mir früher schon Gedanken über das Beten gemacht«, erzählte Julia aus Kleve. Bei der Katechese habe sie »neue Denkanstöße bekommen«.