Fußballtrainer fand trotz atheistischer Erziehung zu Gott

Gladbach-Trainer Rose: Es lohnt sich, auf Jesu Botschaft zu hören

Marco Rose (42), neuer Trainer des Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach, hat trotz seiner atheistischen Erziehung in der DDR zum Glauben gefunden. „Ich will niemanden missionarisch bekehren - auch wenn ich überzeugt bin, dass es sich lohnt, auf die Botschaft von Jesus zu hören“, sagte Rose der „Süddeutschen Zeitung“.

Ab und zu Kontakt zu Gott zu suchen, gebe Kraft und mache ihn zu einem reflektierenden Menschen. Allerdings sei er weit davon entfernt, ein perfekter Christ zu sein. Weiter bekannte der Trainer: „Ich gehe auch gerne in die Kirche.“ Das sei für ihn ein ruhiger, schöner Ort.