Installation ab Freitag, 29. November, in der Überwasserkirche

Große Christbaumkugeln prägen City-Advent in Münster

Große Kugeln aus verchromtem Blech ziehen die Blicke in der Überwasserkirche in Münster auf sich. Noch wenige Stunden kann man sie anfassen. Wenn aber am heutigen Donnerstag um 20 Uhr der ökumenische City-Advent eröffnet wird, hängen sie oben im Gewölbe. Die Menschen, die in der Kirche umhergehen, werden sich verzerrt in ihnen spiegeln.

„Wir bringen triviale Christbaumkugeln in einen theologischen Zusammenhang“, sagt Rupert König, Leiter des „Kirchenfoyers“, einer Einrichtung der City-Pastoral. „Himmel im Spiegel“ ist die Installation überschrieben; sie beschäftigt sich mit dem adventlichen Thema Erwartung.

Ökumenische Aktion

Der City-Advent – eine Aktion des „Kirchenfoyers“, des katholischen Stadtdekanats und des evangelischen Kirchenkreises – möchte ausdrücklich kein Gegenpol zum Weihnachtsmarkt sein, aber zum Innehalten einladen. Bei der Hauptinstallation stehen die formale Vollkommenheit und der Glanz der Kugeln im Kontrast zu den verzerrten Umrissen der Personen, die sich im Blech spiegeln.

Unter der Installation liegt ein Spiegel. Wer hineinschaut, bekommt den Eindruck, von oben auf die Kugeln zu blicken. Klaus Herold vom Vorbereitungsteam erklärt: „Die Grenze zwischen oben und unten verschwimmt. Die Frage ,Wo gehöre ich hin?‘ begleitet den Betrachter.“

Bis 22. Dezember täglich geöffnet

Im Seitenschiff der Überwasserkirche sorgen 500 Spiegelfliesen aus Plexiglas für Reflexionen im Raum. Im Meer von Spiegeln lassen sich Verse finden, die zur Auseinandersetzung mit dem Thema Erwartung einladen. Im Chorraum können Besucher auf einer Fläche in Form eines Davidsterns Kerzen entzünden.

Von Freitag, 29. November, bis Sonntag, 22. Dezember, ist die Überwasserkirche täglich zu den Zeiten der umliegenden Weihnachtsmärkte geöffnet – von 11 bis 20 Uhr. Erstmals werden Führungen für Schulklassen angeboten. 2018 verzeichnete der City-Advent nach Angaben der Veranstalter rund 50.000 Besucher.