Traditionsreiche Gottesdienste am 7. Juli zum Motto „Was für ein Vertrauen“

„Große Prozession“ in Münster erinnert an Pest und Brand

Die traditionsreiche „Große Prozession“ in Münster findet in diesem Jahr am 7. Juli statt. Sie steht unter dem Motto „Was für ein Vertrauen“ und nimmt somit das Leitwort des Deutschen Evangelischen Kirchentags auf, der vergangene Woche in Dortmund stattfand, wie die Bischöfliche Pressestelle bekanntgab.

Die Prozession beginnt mit einem Stations-Gottesdienst an der Lamberti-Kirche um 10 Uhr und zieht im Anschluss durch die Altstadt zum Domplatz. Dort wird Bischof Felix Genn den Angaben zufolge um 11 Uhr einen Heilige Messe feiern.

Ursprung im 14. Jahrhundert

Die „Große Prozession“, die erstmals im Jahr 1383 stattfand, geht auf ein Gelübde von Kirche und Bürgerschaft zurück. Damals gab es in Münster eine Pestkatastrophe mit rund 8.000 Toten und einen Großbrand, der große Teile der Stadt verwüstete.

Bedeutenden Zulauf hatte die Prozession in der NS-Zeit, als sie zur Demonstration für den Glauben wurde. Damals nahmen regelmäßig fast 20.000 Menschen teil. Der Prozession vorausgetragen wird eine Nachbildung des historischen Pestkreuzes, dessen Original im Stephanschor des Doms hängt.