Pater Ludolf Hüsing wurde 82 Jahre alt

Gründer des Benediktshofs in Münster ist gestorben

Der Gründer der Meditations- und Begegnungsstätte Benediktshof in Münster, Pater Ludolf Hüsing OSB, ist tot. Der Benediktiner starb am vergangenen Sonntag (11. November) mit 82 Jahren in Münster. Das teilte die Abtei Gerleve mit, in die Pater Ludolf 1959 eingetreten ist. Als langjähriger Leiter des Benediktshofs ist er weit über Stadt und Bistum hinaus als weitherziger und charismatischer Seelsorger bekannt gewesen.

Geboren wurde er 1936 in Wallenhorst bei Osnabrück. Nach seiner Mönchsprofess 1960 studierte Pater Ludolf Theologie in Beuron und Münster, wurde 1964 zum Priester geweiht und war anschließend bis 1984 in der Jugend- und Erwachsenenbildung der Abtei tätig. Zudem studierte er Pastoralpsychologie in Innsbruck und bildete sich bei dem Psychotherapeuten und Zen-Lehrer Karlfried Graf Dürckheim in Gestalttherapie weiter.

Suche nach Lebenssinn

Als Pater Ludolfs Lebenswerk bezeichnen die Mönche von Gerleve die christliche Meditations- und Begegnungsstätte Benediktshof, die ihr Mitbruder 1986 gründete und bis 2008 leitete. „Hier konnte er seine eigene Suche nach Lebenssinn und heilender Begegnung mit Gott für viele Menschen in der Seelsorge fruchtbar machen“, heißt es im Totenbrief, den sowohl Abt Laurentius Schlieker für die Abtei als auch Christoph Gerling als Leiter des Benediktshofs unterzeichnet haben.

Das Requiem für Pater Ludolf wird demnach am Donnerstag um 14.30 Uhr in der Abteikirche Gerleve gefeiert. Anschließend wird der Verstorbene auf dem Klosterfriedhof beigesetzt.