Erster Tag der offenen Tür

Gut vernetzt im Haus der Verbände in Münster

Von der KAB über Pax Christi bis zur Katholischen jungen Gemeinde: Den „Tag der offenen Tür“ im Haus der Verbände nutzen elf katholische Verbände und drei Organisationen um sich und ihre Arbeit vorzustellen. Gut ein Jahr sind sie nun im viergeschossigen Verwaltungs- und Wohngebäude beheimatet, das die Bischof-Hermann-Stiftung an der Schillerstraße in Münster errichtet hat.

Der „Tag der offenen Tür“ solle sichtbar machen, wer im „Haus der Verbände“ arbeitet und wie sehr sich die bei den Bauplanungen gehegten Hoffnungen auf ein gutes Miteinander und Synergie-Effekte bereits erfüllt haben, sagte Hermann Hölscheidt, KAB-Diözesansekretär: „Die kurzen Wege sorgen für Vernetzungen, regen Austausch und übergreifende Projekte“. Von Anfang an eingeplant waren im Haus Wohnungen für Menschen, für die der freie Markt kaum Chancen bietet

Bungee-Run und „Rente-sich-wer-kann-Spiel“

Die gemeinsam genutzten Besprechungsräume waren für die Gäste unter anderem in Info-Cafés wie bei der KFD verwandelt, die gemeinsam mit der Christlichen Initiative Romero Themen-Tische, ein Quiz und Informationsfilme anbot. An der alkoholfreien Cocktailbar der KSJ starteten Gesprächsrunden der Katholischer Jungen Gemeinschaft (KJG) über politische Mitbestimmung von Kindern und Jugendlichen. „Wir freuen uns, unsere Arbeit, vor allem aber persönlich darstellen zu können“, zeigte sich auch Judith Everding, Vorsitzende des Leitungsteams der Katholischen Frauengemeinschaft in der Diözese, angetan von der Premiere.

Stände wie jener der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB) mit seinen Upcycling-Produkten aus scheinbar Wertlosem oder der des Familienbundes der Katholiken mit dem „Rente-sich-wer-kann“-Spiel kombinierten Unterhaltung mit Information. Sportlich ging es zu beim Bungee-Run der Kolpingjugend und dem „Sommerbiathlon“ der St. Sebastianus-Jungschützen. Auf Interesse stießen auch die Smartphone-Rallye der Katholischen Studierenden Jugend (KSJ) und das Quiz der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit.

Zekorn: Ein Haus, das zum Mitmachen einlädt

Passend zum Wetter gab es im Innenhof bei der christlichen Arbeiterjugend (CAJ) buntes Slush-Eis oder duftendes Popcorn bei der Katholischen Jungen Gemeinde (KjG). Und wer sich am Grill der Bischof-Hermann-Stiftung gestärkt hatte, der konnte auch noch eine Ausstellung zur ökumenischen Friedensdekade von Pax Christi besuchen und für den Nachtisch an der Candy-Bar der Katholischen Landesarbeitsgemeinschaft Jugendschutz vorbeischauen.

Immer wieder traf man dabei auch auf einen strahlenden Dietmar Davids, den Geschäftsführer der Bischof-Hermann-Stiftung. Ein Haus, das zum Mitmachen einlädt, hatte Weihbischof Zehkorn bei der Grundsteinlegung gesagt. Der Tag der offenen Tür hat seinen Beitrag dazu geleistet, Ehrenamt und Engagement in den Verbänden eindrucksvoll zu präsentieren. Mit einem Gottesdienst in der Kapelle des Ketteler-Hauses nebenan endete der Begegnungstag.