Zur Amtseinführung zwei Fahrradtouren in St. Sixtus

Haltern empfängt die Pfarrer Ostholthoff und Pollmann

Das Seelsorgeteam der 24.000 Gemeindemitglieder zählenden Pfarrei St. Sixtus in Haltern ist um zwei Seelsorger reicher: Die beiden früheren Priester der Katholischen Studierenden- und Hochschulgemeinde (KSHG) in Münster, André Pollmann und Michael Ostholthoff, werden gemeinsam Pfarrer von St. Sixtus. „Die Möglichkeit, zu zweit und gleichberechtigt die Pfarrei zu leiten, ist für uns ein gutes Modell“, sagt Ostholthoff.

Seit 16 Jahren kennen sich die beiden Priester, die schon in vielen Bereichen zusammengearbeitet haben. Der 41-Jährige Ostholthoff leitete ab 2007 die Diözesanstelle „Berufe der Kirche“ in Münster, der 45-jährige Pollmann wurde 2008 Subregens – also stellvertretender Leiter – des Bischöflichen Priesterseminars Borromaeum. Beide Priester wurden zu Domvikaren am St.-Paulus-Dom ernannt, mehrere Jahre begleiteten sie zusammen die katholischen Studenten in der Domstadt.

Gute Zeiten in der Studenten-Seelsorge

„Es war eine schöne Zeit mit vielen tollen Erfahrungen“, sagt der aus Herzebrock stammende Pollmann über die Studenten-Seelsorge mit ihren regelmäßigen Gottesdiensten, Gesprächsgruppen und den großen Candle-Light-Gottesdiensten, zu denen bis zu 2000 Studenten kamen. „Man kann junge Menschen für Kirche begeistern. Gerade in der KHSG haben Studenten den nötigen Freiraum, um ihren Glauben leben zu können“, sagt Ostholthoff, der aus Halverde im Kreis Steinfurt stammt.

Einen Freiraum für Kirche und Glauben schaffen möchten die beiden Seelsorger auch in Haltern, wo sie nach dem Dreischritt „Sehen-Urteilen-Handeln“ gute Begleiter der Gemeinde sein möchten.

Pfarrei mit 240 Angestellten

Um die großräumige Pfarrei mit ihren 240 Angestellten in 180 Vollzeitstellen leiten zu können, setzen Pollmann und Ostholthoff auf Teamarbeit und auf die Erfahrung der vielen Ehrenamtlichen im Pfarreirat, im Kirchenvorstand und in anderen Gruppen. Auch wenn sich die beiden Seelsorger ihre Aufgaben teilen und auch in zwei verschiedenen Pfarrhäusern leben werden – Ostholthoff an St. Sixtus in der Innenstadt und Pollmann an St. Marien an der Gildenstraße –, wollen sie gemeinsam Akzente setzen und auf ihrem Glaubensweg „viele mitnehmen“.

Und viele Halterner werden in diesen Tagen ihre Fahrräder startklar machen, um am Sonntag ihre neuen Seelsorger mit einer Tour rund um Haltern – dazu zählen die Ortsteile und Dörfer Flaesheim, Hamm-Bossendorf, Hullern, Lavesum, Lippramsdorf und Sythen – in Empfang zu nehmen. „Wir freuen uns auf diesen Tag und hoffen auf viele Mitfeiernde“, sagt Ostholthoff.