Schlagersänger wird am 13. Dezember 80 Jahre alt

Heino und der Glaube

Heino wird 80. Jahrzehntelang ist er schon in der Musikwelt unterwegs - und bis heute erfolgreich. Der Glaube habe ihn immer begleitet, sagt der Mann mit den blonden Haaren und der dunklen Brille, die zu seinem Markenzeichen wurde.

„Ich glaube daran. Ob der Gott heißt, weiß ich nicht, aber auf jeden Fall ist da jemand, der uns leitet, der uns führt“, sagte er in einem Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). „Als Kind habe ich im Kirchenchor gesungen. Und mein Großvater hat im Kölner Dom die Orgel gespielt“, so der Sänger weiter. Er wuchs in einer christlichen Familie auf und geht nach wie vor in die Kirche, wie er sagt.

2019 ist Schluss im Musikgeschäft

Mit 80 Jahren will der Schlagersänger seine Karriere beenden. Das Album „... und Tschüss“ soll sein letztes sein. Nach einer anschließenden Tour will er sich 2019 aus dem Musikgeschäft zurückziehen, kündigte er an. Nach der Karriere freue er sich auf mehr Zeit mit seinem Enkel.

Die Musik entdeckte Heino dank eines Akkordeons, das er im Alter von zehn Jahren von seiner Mutter geschenkt bekam. Mitte der 1950er Jahre begann sein Weg als Musiker. Doch der Durchbruch ließ zehn Jahre auf sich warten. Damals trat er mit seiner Band „Comedien Terzett“ bei einer Modenschau auf. Dort entdeckte ihn Sänger Ralf Bendix. Bendix produzierte ihn, nahm mit ihm das Lied „Jenseits des Tales“ auf - mit Erfolg.

Tournee mit dem „Ave Maria“

Heino hat sein Repertoire immer aktuellen musikalischen Trends angepasst. So unternahm er 1988 mit dem „Enzian-Rap“ einen Abstecher in ein anderes Genre. Eine Methode, die er häufig nutzt: 2008 nahm er die CD „Es ist nie zu spät“ auf. Darin interpretierte er Klassiker von Mozart bis Tschaikowsky.

Sein Bezug zum Glauben zeigte sich auch durch die Tournee „Die Himmel rühmen“ in den Jahren 2013 und 2014, bei der er bundesweit in Kirchen auftrat und unter anderem das „Ave Maria“ sang.