Gottesdienst am Pfingstsonntag im St.-Paulus-Dom

Hermes und Rump zu Priestern des Bistums Münster geweiht

Lukas Hermes (27) und Matthias Rump (29) sind am Pfingstsonntag von Bischof Felix Genn zu Priestern des Bistums Münster geweiht worden. Nach der Predigt im Weihegottesdienst im St.-Paulus-Dom in Münster legten sie ihre Weiheversprechen ab.

Während der Anrufung der Heiligen lagen sie als Zeichen ihrer Hingabe an Gott flach auf dem Boden vor dem Altar. Dann legten ihnen zunächst der Bischof, danach rund 50 weitere anwesende Priester die Hände auf – ein Zeichen für die Aufnahme in die Gemeinschaft der Priester. Aus den Händen ihrer Heimatpfarrer empfingen die Neupriester Stola und Messgewand.

Feuer – ein doppeldeutiges Bild

Der Weihegottesdienst stand unter dem Leitwort „Brannte uns nicht das Herz?“ aus der Emmaus-Erzählung im Lukasevangelium. Das Bild des Feuers sei doppeldeutig, sagte Bischof Genn in der Predigt: „Feuer ist einerseits zerstörerisch, andererseits macht es deutlich, wie tief jemand von etwas erfüllt sein kann.“ Nicht umsonst heiße es, „Feuer und Flamme“ zu sein.

Die Predigt von Bischof Felix Genn finden Sie hier...

Die Jünger seien „Feuer und Flamme“ für Jesus gewesen, sagte Genn weiter. Dann hätten sie „das totale Scheitern“ erlebt – und später Jesu Rückkehr als Lebendiger. An Pfingsten seien die Jünger „wie in einem Sturm gepackt“ worden: Jeder Einzelne habe seitdem davon sprechen können, was Gott Großes getan habe.

„Feuer und Flamme“ für Jesus

Der Bischof rief die Gläubigen auf, „Feuer und Flamme“ für Jesus zu sein. Er dankte den Neupriestern, deren Ja zu ihrer Berufung zeige: „Mein Herz brennt für ihn.“

Musikalisch gestaltet wurde die Messe vom Domchor, vom Ensemble „Stringent“, von Gesangssolisten und von Domorganist Thomas Schmitz. Die musikalische Leitung hatte Domkapellmeister Alexander Lauer.