Verstorbener Heinrich Maria Janssen stammte vom Niederrhein

Hildesheim will Missbrauchsvorwürfe gegen Ex-Bischof aufarbeiten

Das Bistum Hildesheim will die Missbrauchsvorwürfe gegen den früheren Bischof Heinrich Maria Janssen (1907-1988) weiter untersuchen. Bischof Heiner Wilmer stellte eine unabhängige Expertengruppe vor. Das vierköpfige Gremium will eigenen Angaben zufolge bis 2020 eine umfassende Studie erstellen. Dazu sollten Akten aus dem Bistumsarchiv eingesehen, Betroffene und weitere Zeitzeugen interviewt werden. Untersuchungszeitraum sei die Amtszeit Janssens von 1957 bis 1982.

Die Leitung der Gruppe habe die ehemalige niedersächsische Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz (Grüne), so Wilmer. Ihr zur Seite stünden Gerhard Hackenschmied und Peter Mosser vom Münchener Institut für Praxisforschung und Projektberatung (IPP). Weiterer Mitarbeiter sei der frühere Oberstaatsanwalt und ehemalige Leiter der Zentralen Stelle der Landesjustizverwaltung zur Aufklärung nationalsozialistischer Vergehen in Ludwigsburg, Kurt Schrimm.

Es soll auch um Strukturen gehen

„Es ist unsere Pflicht, uns ehrlich und schonungslos mit dieser düsteren Seite der Vergangenheit unserer Diözese zu befassen“, sagte Wilmer. Er betonte, dass die Fachleute absolut unabhängig arbeiteten: „Wir werden ihnen alles zur Verfügung stellen, was sie für ihre Untersuchung benötigen.“

Niewisch-Lennartz hob hervor, es gehe bei der Studie nicht nur um Einzelfälle: „Wir sollen und werden den Blick auf die Strukturen richten, die hinter den Verfehlungen Einzelner stecken oder stecken können.“ Betroffene und Zeitzeugen könnten sich an sie als Obfrau der Gruppe wenden.

Wer ist der beschuldigte Bischof?

Anlass für die Untersuchungen sind zwei Missbrauchsvorwürfe gegen den verstorbenen Bischof Janssen. Er ist der erste deutsche Bischof, der sexueller Vergehen beschuldigt wird.

Janssen wurde in Rindern bei Kleve geboren und von Bischof Clemens August Graf von Galen zum Priester geweiht. Vor seinem Wechsel als Bischof nach Hildesheim 1957 war Janssen Pfarrer in Kevelaer und Spiritual des Collegiums Augustinianum Gaesdonck.

Die Vorwürfe

2015 hatte sich ein ehemaliger Ministrant an das Bistum Hildesheim gewandt und berichtet, Janssen habe ihn zwischen 1958 und 1963 sexuell missbraucht. Im vergangenen Jahr berichtete ein früherer Bewohner eines kirchlichen Kinderheims, dass ihn Janssen Ende der 1950er-Jahre aufgefordert habe, sich nackt vor ihm auszuziehen.

Der erste Vorwurf wurde bereits in einem 2017 veröffentlichten IPP-Gutachten untersucht. Es konnte ihn weder beweisen noch entkräften.