Film des Heimatvereins von Mantel-Teilung geht viral und unterstützt Altenheim

In Albersloh rettet die Kamera das Sankt-Martins-Spiel

  • Sonst ziehen am Wochenende vor St. Martin rund 500 Menschen durch Albersloh und besuchen das Martinsspiel.
  • Der Heimatverein Albersloh wollte St. Martin nicht ausfallen lassen und produzierte einen witzigen Erklärfilm.
  • Das Geld, das sonst für Brezeln ausgegeben worden wäre, geht jetzt an ein Seniorenwohnheim.
Anzeige
  • Kampanile - Menschen erreichen

Kein Sankt-Martins-Spiel auf der Wiemhove in diesem Jahr? Damit wollte sich der Heimatverein Albersloh in Sendenhorst nicht abfinden: „Wir treffen uns sonst an der Grundschule und ziehen mit bis zu 500 Menschen zum Dorfplatz neben der Ludgerus-Kirche, das konnten wir nicht einfach so ausfallen lassen“, sagt Ina Möllenkamp auf Anfrage von „Kirche-und-Leben.de“.

Die Mutter von zwei Kindern ist im Vorstand des Heimatvereins und hatte die Idee zum Film: „Meine Kinder gucken gerade unheimlich gern die ,Sendung mit der Maus‘ oder die Erklärfolgen von ,Löwenzahn‘. Der Stil ist witzig, so ähnlich wollten wir das Thema auch umsetzten.“ So wird in dem gut fünfminütigen Video mit Stopptrick-Sequenzen kindgerecht erklärt, warum St. Martin einen geschmückten Helm trägt, Reithosen und den roten Mantel, und was das Ganze mit einem Bettler zu tun hat. Die Darsteller stammen allesamt aus dem Dorf, ein kleiner Chor animiert außerdem zum Mitsingen der Laternenlieder.

Profi produzierte Video ehrenamtlich

Zielgruppe seien vor allem jüngere Kinder: „Wir wollten berichten, wer St. Martin war, und was er Gutes getan hat“, sagt Ina Möllenkamp, die in die Rolle des Martin geschlüpft ist. Kerstin Große Frie führt als Moderatorin durch den Film, für den extra die Haflingerstute „Lina“ als erfahrenes Martinspferd ins Dorf gebracht wurde.

Der Film auf YouTube.

In die Hände spielte den Alberslohern, dass der Heimatverein bereits für das nächste Jahr einen Film zu 850-jährigen Bestehen der Bauerschaft bei Dirk Lütke Harmann in Auftrag gegeben hat. Der Video-Profi sagte zu, im Sinne von St. Martin sogar ehrenamtlich.

Film wurde vor dem November-Lockdown gedreht

„An einem Freitagnachmittag, noch vor dem Lockdown, haben wir dann alles abgedreht“, berichtet Ina Möllenkamp. Das Geld, das sonst für 300 Zuckerbrezeln an die Kinder verwendet wurde, spendet der Heimatverein jetzt an das Seniorenwohnheim St. Josef, erklärt die Moderatorin im Film: „Die Verbindung ,jung` und ,alt` ist uns als Heimatverein wichtig“, sagt Ina Möllenkamp dazu. Mit der Spende des Heimatvereins wird das St. Josefs-Haus Musiker für die Adventszeit finanzieren, die den Bewohnern Freude ins Haus bringt. Und ganz getreu dem Motto von Sankt Martin „Teilen erwünscht“ ging der Film bereits viral, per Messenger, YouTube und Facebook. So wurde der Film bereits über 4.700 Mal angesehen.

Drucken
Anzeige
  • Komm in den KLup
Anzeige
  • Mess-Stipendien
Anzeige
  • Kampanile - Medieagentur