Acht weniger als 2017

In NRW werden 2018 zehn katholische Priester geweiht

In den fünf katholischen Bistümern in Nordrhein-Westfalen werden 2018 zehn Priester geweiht – acht weniger als im Vorjahr. Im Bistum Münster, das sich teilweise auch auf Niedersachsen erstreckt, gibt es wie im Vorjahr zwei Neupriester. Sie werden am Pfingstsonntag geweiht, Kirche-und-Leben.de überträgt live im Internet.

Am Freitag empfängt ein Kandidat (Vorjahr: einer) im Bistum Essen die Priesterweihe. Am Samstag werden zwei Männer (Vorjahr: fünf) in Paderborn geweiht. Auch im Bistum Aachen sind es zwei Neupriester (Vorjahr: einer); zudem spendet Bischof Helmut Dieser am Samstag einem Ordensgeistlichen die Weihe. Im Erzbistum Köln bereiten sich drei Männer (Vorjahr: neun) auf die Priesterweihe am Herz-Jesu-Fest im Juni vor.

Bundesweit voraussichtlich 61 neue Diözesanpriester

Die Zahl der Priesterweihen in den NRW-Bistümern lag in den vergangenen Jahren im unteren zweistelligen Bereich. 2017 belief sie sich auf 18, 2016 auf 17, 2015 auf 13 und 2014 auf 21 Männer.

Osnabrück weiht wieder
Nachdem es im Bistum Osnabrück 2017 erstmals keinen Neupriester gab, werden dort an diesem Pfingstsamstag zwei Männer zur Priestern geweiht.

In den 27 deutschen Bistümern werden 2018 voraussichtlich 61 junge Männer zu Diözesanpriestern geweiht, ergab eine Umfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). 2017 waren es 74, 2016 insgesamt 82. Die Deutsche Ordensobernkonferenz legt Angaben über neugeweihte Ordenspriester erst zum Jahresende vor. 2017 waren es sechs, im Jahr zuvor 16.