Kunstinstallation zum 500-jährigen Jubiläum der Kirche

In St. Dionysius Rheine darf wieder geschaukelt werden

Manchem Besucher der St.-Dionysius-Kirche in Rheine ist es schon aufgefallen: Die zwölf Spiegel in der Stadtkirche stehen wieder an ihren Plätzen, und die Doppelschaukel wurde wieder aufgehängt – kurz: Die Kunstinstallation des Osnabrücker Künstlers Mario Haunhorst, „Selig Schaukeln, glauben, hoffen und lieben auf eigene Gefahr!“, ist wieder öffentlich zugänglich.

Als die Installation am Aschermittwoch dieses Jahres anlässlich des Jubiläums „500 Jahre Kirche St. Dionysius“ eröffnet wurde, fand sie in Rheine und darüber hinaus viel Zuspruch. Ohne Corona-Pandemie hätte die Installation der „Himmelsschaukel“ bereits Anfang April ihr Ende gefunden. Die Doppelschaukeln, auf denen sich die Benutzer gegenübersitzen und so in einen Dialog treten, sind Teil einer einer Licht- und Rauminstallation. Über zwölf Spiegel, die ebenfalls in der Kirche aufgestellt sind, nähert sich der Haunhorst dem Thema Beziehungen, Dialog und der Frage nach der Beziehung von Mensch und Gott.

Gruppen können nach Anmeldung schaukeln

Doch nun können Gruppen wieder werktags während der Öffnungszeiten der Kirche schaukeln. Dazu ist eine vorherige Anmeldung im Pfarrbüro, Telefon 05971/91451100, notwendig. Die Mindestteilnehmerzahl liegt bei zehn Personen, die Höchstzahl bei 16. Um die Verlängerung des Jubiläumsjahres zu finanzieren, wird ein Obolus in Höhe von zwei pro Teilnehmer erbeten. Am Sonntag, 30. August, wird Mario Haunhorst im Gottesdienst um 11.15 Uhr in der Dionysius-Kirche eine Statio halten. Die Kunstinstallation endet dann am 2. September.

Zusammen mit den Städtischen Museen Rheine werden auch wieder Kirchenführungen angeboten. Sie sind zunächst begrenzt auf Gruppen bis zu zwölf Teilnehmern. Von ihren Sitzplätzen in den Kirchenbänken können die Interessierten den Blick in alle Richtungen schweifen lassen. Sie erfahren spannende Geschichten über die Baugeschichte, die Ausstattung und über den Kirchenpatron, den heiligen Dionysius. Auch der Chorraum, das Deckengewölbe oder die Orgel werden erläutert. Die Führung dauert etwa 45 Minuten. Sie kostet 30 Euro pro Gruppe und ist telefonisch unter 05971/920610 beim Besucherbüro der Städtischen Museen zu buchen.

Ausstellung im Falkenhof nach den Sommerferien

Die Ausstellung „Bürgersinn und Seelenheil“ ist der Beitrag der Stadt Rheine zum 500-jährigen Kirchenjubiläum von St. Dionysius. Die für den Juni geplante Eröffnung im Falkenhof Museum musste verschoben werden. Eröffnet wird die Ausstellung nach den Sommerferien des Landes Nordrhein-Westfalen. Über die Öffnungszeiten werden die Stadt Rheine und die Pfarrei informieren.

Gedruckt ist aber schon der begleitende Katalog. Er stellt Forschungsergebnisse in den Mittelpunkt, die in den letzten Jahren erarbeitet wurden. Seit dem Herbst 2018 erforschte ein interdisziplinäres Team von zwanzig Autoren für die Städtischen Museen Rheine die materiellen Überlieferungen der Dionysius-Kirche und das Verhältnis von Stadt und Pfarrei. Dies geschah aus verschiedenen Blickwinkeln und mit einem zeitlichen Horizont von den Anfängen der Siedlung im heutigen Stadtgebiet von Rheine bis hin zur Vormoderne.

Katalog bereits erhältlich

Die 1520 geweihten Glocken, die Baugeschichte und Baugestalt der Kirche sowie alle vor 1800 entstandenen Objekte des bemerkenswerten Kirchenschatzes erfahren ausführliche Würdigung. Zudem werden neue Quellen herangezogen, die Aufschluss über die Organisation und Finanzierung des Kirchenbaus geben und die Rolle des Stifterwesens beleuchten.

Präsentiert wird unter anderem der mittelalterliche Altar von St. Dionysius. Die farbig bemalten Figuren zur Leidensgeschichte Christi stammen aus der Zeit um 1450 und sind die Überreste eines von nur zwei erhaltenen gotischen Altarretabeln in Westfalen. Sie haben daher eine enorme kultur- und kunstgeschichtliche Bedeutung.

Der empfehlenswerte Katalog ist zum Preis von 35 Euro bei den Städtischen Museen erhältlich. Bestellt kann er per E-Mail an falkenhof@rheine.de oder telefonisch unter Telefon 05971/920610. Herausgegeben für die Stadt Rheine ist der 528 Seiten umfassende Ausstellungskatalog von Mechthild Beilmann-Schöner und Thomas Fusenig unter Mitwirkung von Michelle Adam. Er enthält 415 Abbildungen.