Deutschlandweite Sozial-Aktion der katholischen Jugend vom 23. bis 26. Mai 2019

Jetzt anmelden zur 72-Stunden-Aktion des BDKJ

72-Stunden-Aktion 2013.
Was geht bei der 72-Stunden-Aktion? 2013 haben wir einige Projekte im Bistum Münster besucht.Video: Martin Schmitz, Michael Bönte
Stoppi und Sabiene.

Vom 23. bis zum 26. Mai 2019 machen junge Menschen im Bistum Münster und in ganz Deutschland die Welt wieder ein Stückchen besser – mit der 72-Stunden-Aktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Mitmachen können alle, „die sich für eine solidarische, offene und gerechte Gesellschaft einsetzen möchten“, heißt es auf der Internetseite des Veranstalters. Also nicht nur die Mitgliedsverbände und Jugendorganisationen des BDKJ, sondern auch Schulklassen, nicht-katholische Jugendeinrichtungen und andere Gruppen. Die Online-Anmeldung ist ab sofort unter www.72stunden.de freigeschaltet.

Allgemeine Infos zur 72-Stunden-Aktion
www.72stunden.de
https://www.facebook.com/72Stunden2019
https://www.instagram.com/72_stunden_aktion
Infos aus dem Bistum Münster
https://www.bdkj-muenster.de/themen/72-stunden-aktion
https://www.facebook.com/72stunden.ms
https://www.instagram.com/72stunden.ms

Bundesweit findet die 72-Stunden-Aktion 2019 zum zweiten Mal statt. Beim ersten Mal im Jahr 2013 nahmen nach Angaben der Veranstalter 175.000 Jugendliche teil. Dabei wurden beispielsweise Spielplätze renoviert, Meditationsräume eingerichtet und Kirchen umgestaltet.

Infos über Facebook und Instagram

Die Organisatoren der 72-Stunden-Aktion im Bistum Münster, darunter auch das Referat Projektentwicklung der Abteilung Kinder, Jugendliche und Junge Erwachsene im Bischöflichen Generalvikariat, sind am Dienstag mit einem gemeinsamen Treffen in die heiße Phase der Vorbereitung gestartet. „Die zwölf Koordinierungskreise der BDKJ-Mitgliedsverbände und Regionalbüros des Bistums Münster sind startklar, interessierte Gruppen zu unterstützen und freuen sich auf zahlreiche Anmeldungen“, sagte Diözesan-Vorsitzende Anna-Lena Vering zu „Kirche-und-Leben.de“. Ab jetzt können sich Interessierte auch über die sozialen Netzwerke Facebook und Instagram über die neuesten Entwicklungen der Aktion informieren.

Für Projektgruppen im Bistum Münster sind folgende Varianten möglich: Bei der „Do-it-Variante“ kann sich die Projektgruppe eine eigene Aktion überlegen und diese mit der Anmeldung einreichen. Bei der „Get-it-Variante“ erfahren die angemeldeten Gruppen erst bei Aktionsstart, welches Projekt ihnen zugeteilt wird. Zusätzlich können vor allem kleinere Gruppen die Option „Connect-it“ auswählen und werden somit für die Aktion mit anderen Projektgruppen zusammengelegt.