Bistum Münster und Diözesankomitee der Katholiken zeichnen aus

Jetzt bewerben für Ehrenamtspreis im Bistum – 10.000 Euro Preisgeld

Sie machen sich stark für die Vision einer besseren Welt – und oft geschieht dies aus dem christlichen Glauben heraus: Ehrenamtliche, die sich mit viel Herzblut und Kompetenz für andere einsetzen. Dieses Engagement wollen das Bistum Münster und das Diözesankomitee der Katholiken zum zweiten Mal mit dem Ehrenamtspreis würdigen.

„Eine Kirche ohne Ehrenamtliche, ohne Freiwillige ist undenkbar“, erklärten Bischof Felix Genn und Notburga Heveling, die Vorsitzende des Diözesankomitees der Katholiken. „Daher wollen wir auch in diesem Jahr Initiativen und Projekte auszeichnen, die sich freiwillig und oft phantasievoll für andere engagieren.“

„Bewundernswerte Ehrenamtliche“

Genn und Heveling finden es bewundernswert, dass sich so viele Menschen freiwillig dafür einsetzen, die Welt ein wenig besser zu machen. Ohne dieses Engagement würde nicht allein der Kirche etwas fehlen, sondern der ganzen Gesellschaft. „Und zwar nicht, um die Lücken zu füllen, die durch vielleicht fehlende Hauptberufliche – gerade auch in unserer Kirche – entstehen.“

Die Auszeichnung ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert – 5.000 Euro für den ersten Preis, 3.000 Euro für den zweiten und 2.000 Euro für den dritten Preis. Über die Preisträger entscheidet eine Jury. Ihr gehören an: Generalvikar Norbert Köster, Notburga Heveling und Su­sanne Deusch vom Diözesan­komitee und der Chefredakteur von „Kirche+Leben“, Christof Haverkamp. Der Bewerbungsschluss ist am 8. April.

Bewerbungsunterlagen im Internet

Auf www.kirche-und-leben.de findet sich ein Bewerbungsbogen zum Download und Ausfüllen. Er kann geschickt werden an dioeze­sankomitee@bistum-muenster.de oder Diözesankomitee der Katholiken, Rosenstraße 17, 48143 Münster, Tel. 0251/49 55 63. Fragen zum Ehrenamtspreis beantwortet die Geschäftsführerin des Diözesankomitees, Ise Kamp.

Erstmals hatte das Bistum den Preis im vergangenen Jahr ausgeschrieben – und 115 Initiativen und Einzelpersonen hatten sich beworben. Den ersten Preis erhielt die freie Journalistin Gerburgis Sommer aus Haltern aus den Händen von Bischof Genn. Geehrt wurde Sommer für ihr Ausstellungsprojekt „Gesichter einer Flucht“. Der zweite Preis ging an die Ausbildungspaten in Recklinghausen, und den dritten Preis belegte die Katholische Junge Gemeinde aus Ochtrup für ihr Angebot „Spielplatz Sporthalle“.