Coming soon: Login KLup

Neuer Name soll passend zum neuen Konzept entstehen

Jugendkirche in Münster heißt nicht mehr „Effata“

Die Jugendkirche in der Martinikirche in Münster legt den Namen „Effata“ ab. Der neue Name werde gemeinsam mit Jugendlichen passend zum neuen Konzept entwickelt, teilte die Bischöfliche Pressestelle mit.

Die Jugendkirche in der Martinikirche in Münster legt den Namen „Effata“ ab. Der neue Name werde gemeinsam mit Jugendlichen passend zum neuen Konzept entwickelt, teilte die Bischöfliche Pressestelle mit. Im Übergang sei von „Jugendkirche Münster“ die Rede. Zudem wechsle die Trägerschaft vom Bistum zur Pfarrei St. Lamberti.

Der Leiter der Jugendkirche, Pastoralreferent Thorsten Löhring, sagt laut Pressestelle, der Name „Effata“ sei mit klaren Formaten verbunden. In „Effata“ sei „ansprechende pastorale Arbeit geleistet“ worden. Vor allem die Gottesdienste seien Menschen jedes Alters wichtig: „Deshalb ist das Gottesdienstformat #feiernwir auch bis auf weiteres als Gast in der Jugendkirche sonntags um 19 Uhr herzlich willkommen“, sagt Löhring. „Kirche-und-Leben.de“ überträgt die Eucharistiefeier regelmäßig live im Internet.

Jugendliche sollen die Angebote prägen

Schon die ersten Schritte hin auf ein neues Konzept hätten aber gezeigt, dass „für die heutige Generation Jugendlicher auch andere Ausdrucksformen und Angebote von großer Bedeutung sind“, so Löhring. Er verweist auf bereits ausprobierte Aktionen wie das Instagram-Format „Ask the bishop“ mit Felix Genn.

Entscheidend sei, dass Jugendliche die Jugendkirche gestalten und prägen. Das solle auch dadurch zum Ausdruck kommen, dem Projekt einen neuen Namen zu geben. Er solle „die Identität der Jugendkirche ausdrücken, wie Jugendliche sie sich vorstellen“.

Was zwei Jugendliche denken

Am neuen Konzept arbeitet zum Beispiel Claire White (18) mit. „Dadurch, dass an der Jugendkirche alle zusammen entscheiden, haben alle das Gefühl, ihren Teil zur zukünftigen Jugendkirche beizutragen“, sagt sie laut Pressestelle.

Theresa Bruns (18) meint: „Ich glaube, der Name ist ausschlaggebend dafür, dass Jugendliche angesprochen werden, weil sie wahrscheinlich erstmal über das Hören des Namens mit der Jugendkirche Kontakt haben und aufgrund des Namens entscheiden, ob sie mehr über die Jugendkirche hören, wissen und sich engagieren wollen.“

Die Jugendkirche

Die Jugendkirche wurde 2002 gegründet. Eigentümer des Gebäudes, der Martinikirche, ist Münsters Innenstadt-Pfarrei St. Lamberti, die nun auch Träger der Jugendkirche wird. Lamberti-Pfarrer Hans-Bernd Köppen sagt, die Pfarrei freue sich, „die Jugendlichen und das Team der Jugendkirche in den kommenden Jahren bei diesem tollen Projekt unterstützen zu können“.

Drucken