Keine weiteren Privatquartiere mehr nötig

Katholikentag findet in Rekordzeit 4.000 Betten im Münsterland

In Rekordzeit haben die Münsterländer 4.000 Betten für Gäste des Katholikentags bereitgestellt. In knapp sieben Wochen meldeten sich ausreichend Privatpersonen, die kostenlos einen Schlafplatz für Dauerteilnehmer des Treffens im Mai in Münster anbieten wollen, teilte der Katholikentag am Montag mit.

„Wir haben es zumindest in den vergangenen Jahren noch nie erlebt, dass sich in so kurzer Zeit so viele Menschen gemeldet haben“, sagte Katholikentags-Geschäftsführer Roland Vilsmaier. Er dankte den Gastgebern herzlich. Die „unglaubliche Gastfreundschaft“ sei „ein sehr gutes Vorzeichen“ für den Katholikentag selbst. Betten waren in Münster und den Kreisen Coesfeld, Steinfurt und Warendorf gesucht worden.

Gastgeber bekommen bis 27. April den Namen des Gastes

„Nach allen bisher gemachten Erfahrungen reichen uns 4.000 Betten“, sagte Uwe Röcher vom Teilnehmerservice des Katholikentags. Deshalb werde die Suche in Privathaushalten nun beendet. Der Katholikentag wolle ja niemanden enttäuschen, der sich auf einen Gast freut, dem aber niemand mehr vermittelt werden kann. Bis spätestens 27. April sollen nun alle Gastgeber erfahren, wer zu ihnen kommt.