Inklusives Veeh-Harfen-Orchester spielt eigenes Lied

Katholikentags-Kanon – Wie Musik Frieden stiftet

Veeh-Harfen-Orchester.
Das Veeh-Harfen-Orchester präsentiert sein Lied zum Katholikentag.Video: Martin Schmitz, Anne Lösing
Veeh-Harfen-Orchester.

Die Veeh-Harfe hat es Gisela Schmitt angetan. So sehr, dass die Musikpädagogin ihre Diplomarbeit darüber schrieb. Heute leitet sie mehrere Veeh-Harfen-Orchester. Unter anderem in der Caritas-Tagespflege in Haltern am See.

Die Veeh-Harfe ist ein Musikinstrument, dass ursprünglich für Menschen mit Behinderung entwickelt wurde, heute aber auch in der Kinder-, Jugend-, Senioren- und Hospizarbeit eingesetzt wird. Ganz unkompliziert lassen sich mit Hilfe von Notenschablonen Lieder begleiten.

„Wir haben alle unser Handicap“

In den Halternern Orchestern „Feenklang“ und „Harfenzauber“, die oft gemeinsam musizieren, spielen nicht allein Menschen mit Behinderung. Aber: „Wir haben alle unser Handicap“, sagt Gisela Schmitt und lacht. „Ob es jetzt eine geistige Behinderung, das Alter oder sonst eine Einschränkung ist.“ Auch die Altersstruktur der rund 50-köpfigen Truppe bezeichnet die Pädagogin als integrativ: das jüngste Mitglied ist 17, das älteste 85 Jahre alt.

Die Idee von Inklusion inspirierte Gisela Schmitt zu ihrem Lied für den Katholikentag: „Es ist egal, wie verschieden wir sind. Ob mit oder ohne Beeinträchtigung, jung oder alt, und aus unterschiedlichen Kulturen.“ Die Musikerin ist sich sicher, „dass es Frieden geben kann, wenn wir uns aufeinander einlassen und die Gemeinsamkeiten suchen. Und genau das passiert bei uns im gemeinsamen Musizieren.“

„ ... doch Freundschaft heißt unser Band“

Und so heißt es in dem Lied von Gisela Schmitt: „Wir sind alle so verschieden, doch Freundschaft heißt unser Band. Lernst du mich noch besser kennen, wirkt das Fremde nicht mehr fremd.“

Carolin Knitter spielt seit zwölf Jahren im Veeh-Harfen-Orchester mit. Mit Begeisterung erzählt sie: „Mir macht es Spaß, Veeh-Harfe zu spielen. Ganz besonders in diesem großen Orchester.“