BDKJ-Chef Andonie: Rekrutierung nicht notwendig

Katholische Jugend gegen Dienstpflicht und neue Wehrpflicht

Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) steht der Wiedereinführung der Wehrpflicht ebenso wie einer Dienstpflicht ablehnend gegenüber. In einem Gespräch mit „Kirche-und-Leben.de“ sagte der BDKJ-Bundesvorsitzende Thomas Andonie am Montag, bereits seit den 2000er Jahren sei die sicherheitspolitische Relevanz für eine Wehrpflicht nicht mehr gegeben.

„Es muss ein übergeordnetes sicherheitspolitisches Interesse geben, und das ist nach Wegfall des Ost-West-Konfliktes schlicht und ergreifend nicht mehr da“, sagte der BDKJ-Bundesvorsitzende. Es bestehe nicht die Notwendigkeit, dass der Staat für eine Verteidigungsarmee derart in die Rekrutierung gehen und junge Menschen verpflichtend zum Wehrdienst einziehen müsse.

BDKJ auch gegen Pflichtdienst im zivilen Bereich

„Einen Pflichtdienst im zivilen Bereich sehen wir genauso skeptisch, weil das nur auf freiwilliger Basis passieren kann“, erklärte Andonie. Dazu dürften junge Menschen nicht gezwungen werden. Vielmehr gelte es, den Freiwilligendienst zu stärken, „um da das richtige Signal zu setzen“.

Thomas AndonieThomas Andonie. | Foto: Jens Joest

Der BDKJ-Vorsitzende führte aus, bereits jetzt gebe es sehr attraktive Formate wie das Freiwillige Soziale Jahr, das Freiwillige Ökologische Jahr, den Bundesfreiwilligendienst und den entwicklungspolitischen Freiwilligendienst „weltwärts“. Diese Formate müssten auch aufgrund der aktuellen Debatte über zunehmenden Nationalismus und Rassismus gestärkt werden. „Da bieten wir jungen Menschen gute Möglichkeiten sich zu engagieren.“

Für eine Stärkung des Pflegeberufs

Die Frage, wie man die Bundeswehr attraktiv gestalten könne, sei eine ganz andere, sie müsse auch anders gelöst werden. Auch der Pflegenotstand lasse sich nicht durch einen verpflichtenden Dienst lösen, sondern nur durch eine Stärkung des Berufs der Pflegerinnen und Pfleger.

Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) ist der Dachverband von 17 katholischen Jugendverbänden. Seine wichtigste Aufgabe besteht nach eigenen Angaben in der Interessenvertretung seiner Mitglieder in Politik, Kirche und Gesellschaft.Über die 17 Jugendverbände sind laut BDKJ rund 660.000 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 7 und 28 Jahren organisiert.