31 Bewerbungen aus zehn Diözesanverbänden

KFD Albachten erhält Preis für Mitgliederwerbung

Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (KFD) hat am Freitag in Mainz den mit insgesamt 1.750 Euro dotierten Preis der Marianne-Dirks-Stiftung verliehen. Ausgezeichnet wurden drei KFD-Gemeinschaften, die sich durch „innovative, beispielhafte und kreative Projekte“ um die Gewinnung neuer Mitglieder verdient gemacht haben, hieß es am Montag in der Pressemitteilung des Verbands. 31 Gemeinschaften aus zehn KFD-Diözesanverbänden hatten sich um den Preis beworben.

Der erste Platz ging an die KFD St. Ludgerus Albachten. Mit einem Info-Abend und persönlicher Ansprache wurde die Gruppe „kfd30plus“ mit 35 neuen KFD-Mitgliedern gegründet. Heute verzeichnet diese neue Gruppe 51 Mitglieder. „Uns als Jury hat beeindruckt, dass Sie ausdrücklich jüngere Frauen angesprochen haben“, begründet Magdalena Bogner, Kuratoriumsmitglied der Stiftung, die Entscheidung.

Der zweite Platz ging an die KFD St. Lambertus Langenberg vom Diözesanverband Paderborn.Sie gewann 74 neue Mitglieder mit einer Cocktailparty. Der dritte Platz ging an die KFD St. Gertrudis Lingen-Bramsche vom Diözesanverband Osnabrück, die durch unterschiedliche Aktionen in den vergangenen vier Jahren 89 neue Mitglieder gewonnen hat.