___STEADY_PAYWALL___

Chefredakteur: Flyer vermitteln falschen Eindruck/Unterlassungserklärung zugestellt

"Kirche-und-Leben.de" distanziert sich von Corona-Leugnern

  • Die Redaktion von "Kirche-und-Leben.de" wehrt sich gegen eine Vereinnahmung durch Corona-Leugner. Anlass sind Flyer eines Vereins namens "Freiheitsboten".
  • Es könne fälschlicherweise der Eindruck einer Nähe der Redaktion zu Corona-Leugnern entstehen, kritisiert Chefredakteur Markus Nolte. Das Gegenteil sei der Fall.
  • Die Redaktion hat dem Verantwortlichen eine Unterlassungserklärung zugestellt.
Anzeige

Die Redaktion von "Kirche-und-Leben.de" wehrt sich gegen eine Vereinnahmung durch Corona-Leugner. Anlass sind Flyer eines Vereins namens "Freiheitsboten", die derzeit im Umlauf sind und die "Kirche-und-Leben.de" als Quelle für zwei Zitate verwenden. Zudem wird über den ausgewiesenen Link "freiheitsboten.org" täuschenderweise direkt auf "Kirche-und-Leben.de" verlinkt.

In dem Schriftstück mit dem Titel "Einsame Weihnachten?" werden Aussagen vom Präsidenten des Deutschen Caritasverbands, Peter Neher, und dem Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland, Bischof Heinrich Bedford-Strohm, abgedruckt. Beide Kirchenvertreter hatten sich bereits ausdrücklich von Positionen von Gegnern der Corona-Maßnahmen distanziert und erklärt, die Zitate seien aus dem Zusammenhang gerissen worden. Sie entstammen einer Meldung der Katholischen Nachrichtenagentur (KNA), die auch "Kirche-und-Leben.de" veröffentlicht hatte.

Nolte: Positionen von Corona-Leugnern sind gefährlich

Der Redaktion ist seit Ende November bekannt, dass der Flyer "Kirche-und-Leben.de" als Quelle für die Zitate nennt. Chefredakteur Markus Nolte hält vor allem die Verlinkung unter falschem Namen, aber auch die Zitierung und die Namensnennung des katholischen Online-Magazins für problematisch: "Rückmeldungen von Leserinnen und Lesern an uns zeigen, dass bei ihnen der Eindruck entstanden ist, 'Kirche-und-Leben.de' würde die Ansichten der Coronaleugner und Anhänger von Verschwörungsmythen teilen. Das Gegenteil ist richtig: Wir halten derartige Positionen für unverantwortlich, falsch und gefährlich."

Redaktion und Geschäftsführung haben dem Verantwortlichen eine Unterlassungserklärung zugestellt und weitere rechtliche Schritte in Aussicht gestellt.

UPDATE 16.12.2020, mn

Drucken
Anzeige
Anzeige
  • Streffing Krimis
Anzeige
  • Kampanile - Medieagentur