Pfarrer verlässt Gemeinde St. Nikomedes in Steinfurt

Kreisdechant Markus Dördelmann erklärt seinen Rücktritt

Pfarrer und Kreisdechant Markus Dördelmann verlässt Ende September die Steinfurter Pfarrei St. Nikomedes. Der 56-Jährige hat Münsters Bischof Felix Genn um seine Entpflichtung von der Pfarrstelle und vom Amt des Kreisdechanten gebeten. Diesem Wunsch sei der Bischof nachgekommen, schreibt Dördelmann in einer persönlichen Erklärung an die Gemeinde. Nach neun intensiven und guten Jahren in Steinfurt habe er sich entschlossen, „einen Neuanfang zu setzen“. Im Gottesdienst am Sonntag, 29. September, um 10.30 Uhr wird Dördelmann sich verabschieden.

Er sei sehr dankbar für die gemeinsame Zeit, betont Dördelmann: „Wir haben vieles erreicht und abgeschlossen, so dass ich die Pfarrei zum jetzigen Zeitpunkt gut an einen Nachfolger übergeben kann.“ Der Bischof habe in einem persönlichen Gespräch seinem Anliegen entsprochen, auf die Pfarrstelle und das Amt des Kreisdechanten zu verzichten: „Mit ihm bin ich auch im Gespräch, was meine weitere Zukunft betrifft. Näheres hierzu werde ich erst sagen können, wenn dieser Gesprächsprozess abgeschlossen ist.“

Auszeit seit Ostern 2019

Dördelmann hatte nach Ostern eine Auszeit genommen und wollte im August nach Steinfurt zurückkehren. In den zwei vergangenen Jahren sei er „oft über mein Limit gegangen“, begründete Dördelmann damals seinen Schritt.

Seit 2010 war er in Steinfurt, erst als Kreisdechant und Pfarrer der damals noch selbstständigen Burgsteinfurter Pfarrei St. Johannes Nepomuk, nach dem Zusammenschluss der beiden Steinfurter Pfarreien wurde er 2014 Pfarrer von St. Nikomedes.

Wer Dördelmanns Nachfolger als Pfarrer von St. Nikomedes wird, soll in den kommenden Wochen geklärt werden, bestätigte der zuständige Personaldezernent im Bistum Münster, Karl Render.