Experten aus dem Bistum Münster beteiligt

Krippen-Wettbewerb sucht moderne Entwürfe

Die Initiative „ars Liturgica“ hat einen Wettbewerb ausgeschrieben: Sie sucht nach einem künstlerischen Krippen-Entwurf. Die neue Krippe soll jedes Jahr in der Propsteikirche St. Augustinus in Gelsenkirchen ausgestellt werden. Auch Expertem aus dem Bistum Münster sind daran beteiligt.

Die Erwartung der Initiative ist hoch: Die eingesendeten Kunstwerke sollen sich auf hohem künstlerischen Niveau befinden, heißt es. Sie sollen sich mit den gegenwärtigen Sprachen der Kunst und Gestaltung auseinandersetzen.

Hoch künstlerische Krippenentwürfe

Die Initiatoren erwarten eine Krippengestaltung, „die nicht traditionelle Formen wiederholt, sondern dazu verhelfen kann, neue Perspektiven zu entwickeln“, heißt es weiter.

Ausgeschrieben sind 5.000 Euro für den ersten, 3.000 Euro für den zweiten und 1.000 Euro für den dritten Preis. Vorschläge können alle Teilnehmenden bis zum 4. September einsenden. Dazu sind die Künstler aufgerufen, Entwürfe oder Modelle mit einer Erläuterung zum Werk einzureichen. Maximal darf die Realisierung 15.000 Euro kosten.

Personen aus dem Bistum Münster mit dabei

Zu den Veranstaltern gehören unter anderem zwei Theologen aus dem Bistum Münster: Stefan Böntert von der Ruhr-Universität Bochum ist Priester des Bistums. Nicole Stockhoff ist Leiterin der Fachstelle Gottesdienst und des Referats Liturgie im Bischöflichen Generalvikariat.

Auch in der Jury findet sich ein Gesicht aus dem Bistum Münster: Anja Schöne leitet das Museum „Religio“ in Telgte, das in jedem Jahr Krippen ausstellt.

Weitere Informaationen zum Krippen-Wettbewerb gibt es hier.

Seit 2010 lobt „ars Liturgica“ künstlerische Gestaltungswettbewerbe für den sakralen Bereich aus. Bisher konnten Künstler unter anderem ein Fastentuch oder ein Vortragekreuz für den liturgischen Bereich realisieren.