Wohltäter gibt anonym Geld für Afrika

Küsterin findet 160.000 Euro-Spende auf dem Altar

Wunder gibt es immer wieder: In einer niederbayerischen Kirche hat ein unbekannter Spender 160.000 Euro auf dem Altar hinterlassen. Laut Medienberichten vom Montag standen auf dem Umschlag nur die beiden Worte „Für Afrika“. Die Küsterin der Christkönigkirche in Saal im Landkreis Kelheim habe das Geld bereits am Pfingstsonntag 2018 gefunden.

Veröffentlicht wurde der Vorgang erst jetzt, nachdem die Kirchenverwaltung und das Ordinariat in Regensburg über die Verwendung entschieden haben. Dabei habe auch das Geldwäschegesetz beachtet werden müssen, hieß es. Die Summe werde auf drei Missionsprojekte in Afrika verteilt. So sollen 40.000 Euro über den Förderkreis der Mariannhiller Mission mit Sitz in Bad Abbach an einen aus dem Ort stammenden Ordensmann überwiesen werden. Die Identität des Wohltäters ist bisher nicht bekannt.