Oberste Laienvertretung im Bistum fordert tiefgreifende Reformen

„Maria 2.0“ bekommt Unterstützung vom Diözesankomitee Münster

Das Diözesankomitee der Katholiken im Bistum Münster unterstützt die Forderungen der Bewegung „Maria 2.0“. „Die Zeit zum Handeln ist reif“, betont die Vorsitzende des Komitees, Kerstin Stegemann, mit Blick auf die von der KFD organisierte „Viva Maria“-Demonstration in Münster am vergangenen Samstag mit mehr als 1000 Teilnehmern.

Viele Menschen fühlten sich von der Kirche enttäuscht und vermissten wirklich sichtbare Änderungen. Zahlreiche Fälle sexualisierter Gewalt und das Ausnutzen von Amt und Macht hätten unter anderem dazu geführt, so Stegemann. „Um zu zeigen, dass es der Kirche vorrangig um das Wohl der Menschen geht, braucht es tiefgreifende Veränderungen.“ Der Verweis auf ein abgestimmtes Handeln mit der Weltkirche treffe nicht die heutigen Bedürfnisse der engagierten Christen. Gleichwohl dürfe der Prozess nicht losgelöst davon betrachtet werden.

Wie die Kirche Vertrauen zurückgewinnt

Zu lange hätten sich Menschen enttäuscht gefühlt, als dass bloße Versprechen noch ausreichend seien. „Nur, wenn es eine ehrliche Reformbereitschaft gibt, in der Kirche sich öffnet und bereit ist, Macht abzugeben sowie alle Geschlechter gleichberechtigt an der Gestaltung teilhaben lässt, kann sie das Vertrauen der Menschen zurück gewinnen“, sagt Stegemann. Zu viele hätten der Kirche bereits den Rücken gekehrt. Umso mehr müsse auf die Forderungen derer eingegangen werden, die bereit seien, die Zukunft der Kirche zu gestalten, damit auch künftig noch viele Menschen hier geistige Heimat finden könnten. „Diese Anliegen jetzt zurückzuweisen, wäre ein massiver Fehler.“

Das Diözesankomitee begrüßt daher die Gesprächsbereitschaft der Bistumsleitung sowie den „synodalen Weg“ von Deutscher Bischofskonferenz (DBK) und Zentralkomitee der Katholiken (ZdK). In zahlreichen Verbänden und Gemeinden gibt es heute bereits gute Ansatzpunkte, wo Laien und Priester gemeinsam Verantwortung wahrnehmen und Kirche vor Ort mit gestalten. Hiervon gilt es zu lernen und tragfähige Konzepte weiterzuentwickeln, betont das Diözesankomitee: „Für eine Kirche, in der alle Menschen ihre je eigenen Charismen und Begabungen einbringen können und sich gewollt fühlen.“

Diözesankomitee – die Stimme der Laien

Das „Diözesankomitee der Katholiken im Bistum Münster“ ist der Zusammenschluss der organisierten Laien auf Bistumsebene. Ihm gehören Vertreter aus diözesanen Verbänden und Organisationen, den Räten der Kreis-, Stadt- und Landeskomitees der Katholiken sowie weitere katholische Persönlichkeiten aus Kirche und Gesellschaft an.

Die Laienvertretung will nach eigenen Angaben „Stimme der Kirche“ in Politik und Gesellschaft sein; gleichzeitig will es innerkirchlich die Anliegen der Laien artikulieren und das kirchliche Leben mitgestalten. Das Bistum Münster zählt rund 1,9 Millionen Katholiken.