___STEADY_PAYWALL___

3,95 Millionen Euro für das Hilfswerk 2020 – 360.000 Euro mehr als 2019

Mehr Misereor-Spenden im Bistum Münster trotz des Lockdowns

  • Das Hilfswerk Misereor hat 2020 im Bistum Münster trotz der Corona-Einschränkungen mehr Spenden erhalten als im Vorjahr.
  • Insgesamt kamen rund 3,95 Millionen Euro zusammen, das sind 360.000 Euro mehr als 2019.
  • Das liegt vor allem an Überweisungen, da die Kollekte 2020 kaum möglich war.
Anzeige

Das katholische Entwicklungshilfswerk Misereor hat im Jahr 2020 im Bistum Münster trotz der Corona-Einschränkungen mehr Spenden erhalten als im Vorjahr. Insgesamt kamen rund 3,95 Millionen Euro zusammen, teilt das Hilfswerk auf Anfrage von „Kirche-und-Leben.de“ mit. Das sind 360.000 Euro mehr als 2019, als etwa 3,59 Millionen Euro erzielt wurden.

Der Zuwachs geht auf Überweisungen zurück. Waren 2019 auf diese Weise 2,62 Millionen Euro gespendet worden, so waren es im vergangenen Jahr 3,49 Millionen Euro. Misereor hatte ausdrücklich um Überweisungen gebeten: Am Wochenende der Fasten-Kollekte Ende März 2020 waren im ersten Lockdown der Corona-Pandemie Präsenz-Gottesdienste bundesweit ausgesetzt.

An diesem Wochenende wieder Misereor-Kollekte

Im Kollekten-Zeitraum rund um den fünften Fastensonntag 2020 verbuchte Misereor im Bistum Münster Spenden von etwa 454.000 Euro. Dazu zählen laut Hilfswerk Überweisungen mit dem Betreff „Kollekte“ oder „Fastenaktion“, besondere Sammelaktionen in den Pfarreien und Spenden, die in den Kirchen und Pfarrbüros abgegeben wurden. Die Kollekte 2019 hatte im Bistum 970.000 Euro erbracht. An diesem Wochenende wird in den katholischen Gottesdiensten bundesweit wieder die Kollekte für Misereor gehalten.

Die Zahlen für 2020 sind Misereor zufolge vorläufig, da der Jahresabschluss des Hilfswerks noch nicht geprüft ist. Mit Veränderungen sei aber nicht mehr zu rechnen.

Bundesweiter Spenden-Zuwachs

Das Plus im Bistum Münster und seine Gründe fügen sich ins Bild: Bundesweit rechnet Misereor mit einem Spenden-Plus von 15 bis 20 Prozent, wie das Hilfswerk auf Anfrage erklärt hatte. 2019 waren 57 Millionen Euro gespendet worden.

Kollekte, Online-Spende und Überweisung
Neben der Kollekte am 20. und 21. März sind Spenden möglich im Internet oder auf das Konto mit der IBAN DE75 3706 0193 0000 1010 10 bei der Pax-Bank Aachen, BIC: GENODED1PAX.

Drucken
Anzeige
Anzeige
  • Streffing Krimis
  • Kirche und Leben als E Paper
  • Live-Talk zum Synodalen Weg im Medienhaus des Bistums Münster
Anzeige
  • Kampanile - Medieagentur