Repräsentative Umfrage

Mehrheit der Deutschen wünscht sich Zivildienst zurück

Zwei Drittel der Deutschen wollen Wehr- oder Zivildienst wieder einführen. Das geht aus einer Umfrage des Instituts „Splendid Research“ hervor. Laut der repräsentativen Studie sprechen sich 39 Prozent der Befragten dafür aus, beide Dienste wieder anzubieten. 21 Prozent würden nur den Zivildienst, sieben Prozent ausschließlich den Wehrdienst zur Pflicht machen.

85 Prozent der Befragten sind zudem der Ansicht: Wenn ein Dienstjahr wieder eingeführt würde, sollte es für Männer und Frauen gelten. Es sollte laut Studie aber nicht dazu verwendet werden, den Personalmangel in der Pflege und bei der Bundeswehr zu bekämpfen. Stattdessen sprechen sich vier von fünf Befragten dafür aus, Pflegekräften mehr Gehalt zu zahlen. Knapp 48 Prozent schlagen vor, die Arbeitsbedingungen bei der Bundeswehr zu verbessern.

Mehrkosten für Pflege akzeptabel

Laut Umfrage würde eine Mehrheit der Bevölkerung durchaus Kosten für eine gute Versorgung pflegebedürftiger Menschen tragen: 74 Prozent wären bereit, 10 Euro mehr pro Monat in die Pflegeversicherung zu zahlen, 48 Prozent wären sogar mit 40 Euro zusätzlich einverstanden. Anders sieht es bei den Streitkräften aus: Lediglich ein Viertel der Deutschen würde eine Steuererhöhung von 10 Euro im Monat für eine funktionsfähige Bundeswehr akzeptieren.

Kernthema der Studie war der Umgang mit dem Personalmangel in der Pflege und bei der Bundeswehr. „Splendid Research“ hatte dazu 1.022 Deutsche zwischen 18 und 69 Jahren online befragt.