Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

Statement ab 11 Uhr - personelle Konsequenzen?

Missbrauch in München: Kardinal Marx nimmt Stellung zu Gutachten

  • Nach der Vorstellung des Missbrauchsgutachtens äußert sich heute um 11 Uhr der Münchner Kardinal Reinhard Marx.
  • Ein Betroffener forderte den Erzbischof auf, endlich Verantwortung zu übernehmen.
  • Der Ruf nach personellen Konsequenzen wird lauter, im Mittelpunkt steht Kirchenrichter Lorenz Wolf.
Anzeige

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx will sich am Donnerstagvormittag ausführlich zum Thema Missbrauch in der katholischen Kirche äußern. In einem letzte Woche vorgestellten Gutachten warfen Anwälte allen Münchner Erzbischöfen seit 1945 vor, im Umgang mit Missbrauchsfällen versagt zu haben. Marx selbst habe vor allem das Thema seiner Verwaltung überlassen, anstatt es zur Chefsache zu machen.

Kritisch war auch vermerkt worden, dass der Kardinal trotz einer Einladung die 1.900 Seiten starke Untersuchung nicht selbst entgegengenommen hatte. Dies hatten seine Amtschefin Stephanie Herrmann und Generalvikar Christoph Klingan übernommen.

Marx soll Verantwortung übernehmen

In einer ersten Reaktion hatte Marx kurz nach Veröffentlichung des Gutachtens die Opfer um Entschuldigung gebeten. Für ihn selbst hätten die Begegnungen mit Betroffenen eine „Wende“ bewirkt. Die Geschädigten stünden nun im Mittelpunkt. Man werde anhand der Empfehlungen des aktuellen Gutachtens weitere Veränderungen beraten und umsetzen.

In einem offenen Brief forderte ihn ein Mitglied des Münchner Betroffenenbeirats dazu auf, die Verantwortung für die Schuld an den Verbrechen nicht länger anderen anzulasten.

Benedikt XVI. und Kardinal Wetter in der Kritik

Marx hatte im vergangenen Jahr im Zusammenhang mit dem Thema Missbrauch seinen Rücktritt angeboten. Papst Franziskus hatte diesen aber abgelehnt. Zuvor bereits hatte Marx einen Großteil seines Privatvermögens in eine Stiftung für Betroffene sexuellen Missbrauchs in der Kirche eingebracht.

In den vergangenen Tagen gab es bereits Reaktionen von wichtigen Kirchenmännern, die ebenfalls durch das Gutachten belastet werden, darunter der frühere Papst Benedikt XVI. und Kardinal Friedrich Wetter. Beide waren auch Erzbischöfe in München.

Ruf nach personellen Konsequenzen

Zu den zentralen Empfehlungen der Kanzlei Westpfahl Spilker Wastl (WSW) zählt die Beteiligung betroffener Pfarrgemeinden an Aufklärung und Aufarbeitung von Missbrauchsfällen. Über den Wiedereinsatz von strafrechtlich auffällig gewordenen Priestern sollten unabhängige Gremien entscheiden.

Aus verschiedenen Richtungen gibt es inzwischen auch den Ruf nach personellen Konsequenzen. Im Mittelpunkt dieser Forderungen steht Lorenz Wolf, der oberste Kirchenrichter der Erzdiözese. Der 66-jährige Geistliche leitet auch das Katholische Büro Bayern und ist Vorsitzender des BR-Rundfunkrats.

Drucken
Anzeige