Wertvolle Goldschmiedearbeit aus dem Jahr 1050

Mittelalterliches „Borghorster Stiftskreuz“ gestohlen

Unbekannte Täter haben am Dienstagmittag (29.10.2013) das „Borghorster Stiftskreuz“ aus dem Jahr 1050 gestohlen. Sie entwendeten die wertvolle Goldschmiedearbeit aus der katholischen Kirche St. Nikomedes im westmünsterländischen Steinfurt-Borghorst. Das Kreuz gilt als eines der Hauptwerke der europäischen Goldschmiedekunst.

Das Kreuzreliquiar wurde um 13.24 Uhr entwendet, wie es hieß. Die Polizei habe alle verfügbaren Kräfte für eine Fahndung mobilisiert, sagte ein Sprecher auf Anfrage.

Die Polizei sucht einen Mercedes-Kombi mit Bremer Kennzeichen (HB). Mehrere Zeugen hätten den Zwischenfall beobachtet. Danach betraten drei Männer die Kirche, während ein weiterer Täter im Fluchtfahrzeug gewartet habe. Nach dem Raub sei umgehend ein Alarm ausgelöst worden.

Das Kreuzreliquiar stammt aus der ehemaligen Damenstiftskirche Sankt Nikomedes. Es war in der Stiftskammer der Nikomedeskirche untergebracht.