„Kirche-und-Leben.de“ verlost „Lit:Natur“ mit dem Musiker Sebastian Netta

Musik und Literatur im Grünen: Fünf Pfarreien können Event gewinnen

  • Mit „Lit:Natur“ hat der Musiker Sebastian Netta ein musikalisch-literarisches Programm entwickelt, mit dem er sich an Pfarreien und kirchliche Gruppen wendet.
  • Diese zahlen nichts für die Veranstaltungen.
  • „Kirche-und-Leben.de“ verlost fünf solcher Events.

Anzeige

Es klingt gewagt und ist trotzdem eine Erfolgsgeschichte. Mit dem Programm „Wald- und Wiesen-Konzerte“ bringt Sebastian Netta schon seit zwei Jahren ein Angebot aufs Land, das so gar nicht landtauglich klingt: Jazzmusik mitten in der Natur.

„Dat gift do gar nich“, hat er schon gehört, wenn er mit seiner drei mal drei Meter großen rollenden Bühne ins Dörfliche des Münsterlandes kam, um mit professionellen Musikern die Menschen zu begeistern. „Am Ende ist das immer gelungen“, sagt er. „Das Interesse nach neuen, kreativen und außergewöhnlichen Angeboten gibt es überall.“

Angebot für Pfarreien

In den vergangenen beiden Jahren hat er diese Konzerte 100 Mal organisiert. „Im Freien mit kleinen Gruppen – gerade in Corona-Zeiten waren das gern gesehene, Pandemie-kompatible Angebote“, sagt der Musiker.

Grund genug, sich jetzt noch etwas weiter vorzuwagen. „Lit:Natur“ heißt seine neue Idee, die Jazzmusik mit anspruchsvoller Literatur verbindet. Spannend dabei: „Ich will damit vor allem auf Pfarrgemeinden und kirchliche Gruppen zugehen.“

In Münster-Handorf läuft es bereits

Ob das passt? „Die ersten Erfahrungen sind riesig“, sagt er. Mit St. Petronilla in Münster-Handorf hat er ein Pilotprojekt gestartet, das ihm gezeigt hat, wie begeistert seine Idee aufgenommen wird.

Am 26. Mai gibt es nach einem ökumenischen Gottesdienst und einem Picknick in den Grünanlagen an der Handorfer Kirche Lesungen und Musik zum Thema „Ins Herz gepflanzt“. „In den Texten wird es darum gehen, wie der Mensch beim Gärtnern im eigenen Garten scheitert und trotzdem glücklich ist.“ Fröhlich soll es werden – bei den Texten wie bei der Musik.

Die Gemeinden können Wünsche äußern

Das Konzept hat den Nerv der Verantwortlichen in der Pfarrei getroffen. Netta ist nicht mit einem fertigen Programm gekommen, sondern hat beim ersten Treffen gefragt, welche Inhalte sie sich vorstellen können. Mit am Tisch saßen evangelische und katholische Vertreter.

„In beiden Gemeinden ist das Thema Nachhaltigkeit derzeit präsent“, sagt der Pfarrer von St. Petronilla, Jürgen Streuer. „Wir waren uns also schnell einig, dass es bei der Veranstaltung um die Natur gehen soll.“

Christlicher Background und neue Ideen

Sebastian Netta
Sebastian Netta ist professioneller Musiker und organisiert die Veranstaltungen für die Pfarreien komplett. | Foto: Michael Bönte

Von der Offenheit, mit der Netta am Tisch saß, ist Streuer beeindruckt. „Er hat sich unsere Ideen angehört und dann vor eigenen Ideen gesprüht.“

Dass sie sich dabei zu weit von einer kirchlichen Veranstaltung entfernen könnten, hat der Pfarrer nie empfunden. „Netta war sensibel darin, seine musikalischen und literarischen Einfälle vor den christlichen Background zu bringen.“

Alles Weitere war dann ein Selbstläufer, sagt Streuer. „Die gesamte Organisation hat Netta komplett übernommen.“ Absprachen, Programmdetails, Versicherung, Gebühren für die Musikrechte, bis hin zur Bestuhlung – der Musiker regelte alles. „Routiniert und mit einem riesigen Fundus an Kontakten zu professionellen Künstlern.“ In Handorf werden Sebastian Aperdannier als Sprecher und Jazz-Gitarrist Markus Gahlen auf der Bühne stehen.

Es gibt nur Gewinner

Eine absolut „Win-Win-Situation“, nennt Streuer das: „Wir konnten unsere Ideen verwirklichen, haben keine Arbeit mit der Umsetzung und zahlen dafür nichts.“ Denn das Angebot wird derzeit komplett durch die regionale Kulturförderung und durch den Landschaftsverband Westfalen-Lippe getragen.

Der Pfarrer freut sich, dass dadurch auch die vielen Ehrenamtlichen in den Gemeinden entlastet werden. „Es ist auch für sie ein echtes Geschenk, einmal nicht selbst arbeiten zu müssen, sondern einfach nur genießen zu können.“

Netta ist überzeugt, dass die Gäste auch dieses Mal begeistert sein werden. Er sagt das mit der Erfahrung der vielen Konzerte, die er bislang gegeben hat. „Es gibt neben Hüpfburgen, Schützenfesten und Bierzelten eine Begeisterungsfähigkeit für andere kulturelle Angebote bei den Menschen, selbst bei den Westfalen“, sagt der Künstler lachend. „Ich habe oft erlebt, wie dankbar die örtlichen Gruppen waren, wenn sie neue Impulse von außen bekamen.“

Auch in Hopsten wird geplant

Kein Wunder, dass bereits weitere Anfragen kommen. Netta wird im Juli mit der Katholischen Öffentlichen Bücherei in Hopsten eine „Lit:Natur“ anbieten. Und auch in Handorf plant man ein weiteres Event mit ihm.

Dann soll ein Konzert stattfinden, bei dem Migranten die Künstler sein werden. Streuer freut sich auch über diesen Ansatz: „Es soll auch eine Einladung an die vielen Flüchtlinge in Handorf sein, hier mit uns als Gemeinschaft zusammenzuwachsen.“

Kulisse im Grünen

Nettas kleine Bühne bietet für all diese Veranstaltungen ein absolutes Alleinstellungsmerkmal. In Deutschland kennt er keinen zweiten Anbieter, der mit so wenig Aufwand so flexibel ein Konzert gestalten kann.

Das alles ist mittlerweile bis ins Detail durchdacht: Ein kleiner Generator ermöglicht die Unabhängigkeit vom Stromnetz, eigene Stühle stehen bereit, sämtliches technisches Equipment ist vorhanden. Allein die Kulisse bringt er nicht mit. Die liefert jeweils die Natur.

„Kirche-und-Leben.de“ verlost fünf Mal „Lit:Natur“
Haben wir Ihr Interesse geweckt? Sebastian Netta und „Kirche-und-Leben.de“ bieten 2022 fünf weiteren Pfarreien und kirchlichen Gruppen die Möglichkeit, eine „Lit:Natur“ zur veranstalten. Ein kulturelles Bonbon, ohne dafür bezahlen zu müssen: Die Themen erarbeiten Sie gemeinsam mit dem Künstler, alles Weitere wird von ihm organisiert.

Und so nehmen Sie an der Verlosung teil: Senden Sie bis zum 10. Juni 2022 eine E-Mail mit den Angaben zu Ihrer Gruppe, zum möglichen Stellplatz für die Bühne und eine kurze Beschreibung ihrer inhaltlichen Idee an redaktion(at)kirche-und-leben.de.