Begeisterte Reaktionen nach Messfeier aus Goch-Asperden

Nach ZDF-Gottesdienst: Bei „Uche“ steht das Telefon nicht mehr still

  • Der ZDF-Fernsehgottesdienst aus Goch-Asperden ist bei den Zuschauern sehr gut angekommen.
  • Seitdem steht das Telefon bei Pfarrer Uchenna Aba nicht still.
  • Eine Frau würde sich wohl überlegen, ob sie wirklich aus der Kirche austrete.

Anzeige

Damit hatte Pfarrer Uchenna „Uche“ Aba nicht gerechnet: Seit er am vergangenen Sonntag, 16. Januar, den Fernsehgottesdienst im ZDF gefeiert hat, reißen die Reaktionen nicht ab. „Ich habe so viele Mails, die ich noch beantworten muss, und noch immer klingelt die ganze Zeit mein Telefon“, erzählt er zwei Tage nach der Ausstrahlung aus Goch-Asperden. „Die Menschen sagen mir, dass sie am Sonntag bei der Hotline nicht durchgekommen sind und dass sie sich freuen, jetzt mit mir zu sprechen“, berichtet der Pastor der Pfarrei Gocher Land. „Schon am Sonntagvormittag hatte ich viele neue Freundschaftsanfragen auf Facebook“, sagt er lachend.

Dabei habe er vor dem Gottesdienst ein wenig Bauchschmerzen gehabt, weil er nicht sicher war, wie die Predigt ankommen würde, heißt es in einer Mitteilung der Bischöflichen Pressestelle. „In meiner Pfarrei kennen mich die Menschen und wissen, wie ich predige, aber dieses Mal war ja das Fernsehen dabei“, sagt er. Doch nicht zuletzt das Team vom ZDF habe ihm Mut gemacht, dass alles klappen würde. Er habe sich, betont Aba, nicht verstellen müssen, um den Gottesdienst vor den Kameras zu feiern, sondern habe versucht, ganz er selbst zu sein.

Frau überlegt sich Kirchenaustritt nochmal

Der Fernsehgottesdienst aus Goch-Asperden ist in der Mediathek des ZDF abrufbar.

Dass die Art des aus Nigeria stammenden Priesters gut ankommt, zeigt sich auch in den Kommentarspalten der Facebook-Seite von Kirche-und-Leben.de, wo zum Beispiel die freundliche Art des Pfarrers und die Lebendigkeit des Gottesdienstes gelobt wurden.

Auch im direkten Gespräch mit Zuschauerinnen und Zuschauern hat Aba bereits berührende Geschichten gehört. Etwa von einer Anruferin, die eigentlich im Laufe dieser Woche aus der Kirche austreten wollte – und nach dem Fernsehgottesdienst ihren Entschluss nochmal überdenken möchte. Oder von einer anderen Frau, der es gerade nicht besonders gut geht. „Die Predigt hat mir gut getan“, hat sie Aba gesagt. Sie ist nicht die einzige Zuschauerin, die von der Predigt, in der der Pfarrer auch gesungen hat, angetan war. „Ich habe schon einige Mails bekommen, in denen nach dem Skript gefragt wird“, sagt er. Eines ist dem Priester wichtig: „Es hat alles gut geklappt, weil es ein tolles Team war, das zusammengearbeitet hat“, betont er.