Änderungen nach neuer Einheitsübersetzung

Neue Bibeltexte in Gottesdiensten ab dem ersten Advent

Zum ersten Advent am 2. Dezember wird das neue Messlektionar in den deutschsprachigen Bistümern und Erzbistümern eingeführt. Das hat die Deutsche Bischofskonferenz am Dienstag mitgeteilt.

Das neue Lektionar ist in acht Bände aufgeteilt: Für die biblischen Sonntags-Lesungen sind drei Bände vorgesehen, was den drei Lesejahren A, B und C entspricht. Die übrigen fünf Bände enthalten die biblischen Texte für die sogenannten geprägten Zeiten im Weihnachts- und Osterfestkreis, die Wochentage und Heiligenfeste, für die Feier der Sakramente, für Begräbnisse und schließlich für die verschiedenen Marien- und Votivmessen für besondere Anliegen.

Neue Einheitsübersetzung

2016 hatten die Bischöfe im deutschen Sprachraum die neue Einheitsübersetzung der Bibel übergeben. Sie löst die Vorgängerfassung von 1979 ab. Die neue Fassung orientiert sich laut Bischofskonferenz näher am Urtext und greift den biblischen Originalton auf. Auch solle „die typisch biblische Sprach- und Bilderwelt“ zum Ausdruck kommen, „ohne zu reduzieren oder hinzuzufügen“. Mit der Einheitsübersetzung soll sich auch das Messlektionar ändern.

Das Lektionar für das Lesejahr C, das am ersten Advent beginnt, ist ab dem 31. Oktober im Buchhandel erhältlich. Nach und nach sollen die weiteren Bände folgen.