Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

Grundfläche des Heims wird von 800 auf 227 Quadratmeter reduziert

Neues Pfarrheim für deutlich weniger Katholiken - Baustart in Dorsten

  • Die Pfarrei St. Matthäus in Dorsten-Wulfen baut ein neues Pfarrheim an der Südseite der Pfarrkirche.
  • Der Vorgängerbau ist mit 800 Quadratmetern Grundfläche zu groß geworden.
  • Nach einer heftigen Debatte in der Gemeinde haben nun die Bauarbeiten begonnen.
Anzeige

In Dorsten-Wulfen haben die Arbeiten zum Bau eines neuen Gemeindezentrums begonnen. Die Pfarrei reagiert mit dem Neubau des Matthäusheims nicht nur auf den erheblichen Sanierungsbedarf des Vorgängerbaus. Vorgaben des Bistums Münster verlangen zudem, die zu unterhaltenden Pfarrheimflächen wegen sinkender Mitgliederzahlen und Kirchensteuermittel erheblich zu reduzieren.

Das bisherige Pfarr- und Jugendheim mit seiner 800 Quadratmeter großen Nutzfläche an der Dülmener Straße wurde 1967 eröffnet. Damals ging die Gemeinde davon aus, aufgrund der Nordwanderung von Bergbau und Industrie in wenigen Jahren auf 7.000, im Gesamtgebiet der heutigen Pfarrei sogar auf 16.000 Gemeindemitglieder zu wachsen.

Wachsen der Gemeinde blieb aus

Tatsächlich leben heute im Gemeindeteil St. Matthäus Alt-Wulfen etwa 2.500 Katholiken. Die Gemeindeteile Herz Jesu Deuten mit 1.500 Gemeindemitgliedern und St. Barbara Barkenberg mit 2.500 Katholiken sollen auch auf Dauer eigene Pfarrheimflächen behalten.

Im Rahmen einer sogenannten Partizipations-Architektur war die Gemeinde zu mehreren Versammlungen eingeladen. Die Architektengemeinschaft Badura und Risthaus aus Dorsten hat auf der Basis der dort erarbeiteten Anforderungen an das neue Haus Entwürfe für zwei mögliche Standorte in der gewünschten größeren Nähe zur Kirche gefertigt.

Kontroverse Diskussion um Neubau

Nach einer in der Gemeinde engagierten, kontrovers und manchmal auch heftig geführten Diskussion habe sich der Kirchenvorstand mit großer Mehrheit für den Bauplatz an der Südseite der Kirche entschieden, sagt Pfarrer Martin Peters. Gottesdienst und Begegnung seien so – anders als heute – in unmittelbarer Nähe zueinander möglich.

Das neue Matthäusheim wird über eine Grundfläche von 227 Quadratmeter im Erdgeschoss verfügen. Der zentrale Veranstaltungssaal ist in zwei unterschiedlich große Einzelräume unterteilbar. Um ihn gruppieren sich Garderobe, Küche, Sanitär- und Nebenräume.

Fertigstellung in 2023

„Die Pfarrei hofft, das 2023 zu feiernde 850-jährige Jubiläum ihrer Pfarrkirche mit einem neuen Matthäusheim begehen zu können“, sagt Peters. Finanziert wird der Bau zu einem großen Teil vom Bistum Münster. Die Pfarrei trägt einen Eigenanteil.

Hinsichtlich des alten Matthäusheims überlegt die Pfarrei, ob das Gebäude für andere Zwecke nutzbar gemacht werden kann oder gegebenenfalls veräußert werden muss. Auch ein Abriss des Gebäudes ist möglich.

Drucken
Anzeige