Stifter: Viele seiner Reden „wirken wie Predigten“

Norbert Lammert erhält Ökumenischen Predigtpreis 2017

Der scheidende Bundestagspräsident, der Katholik Norbert Lammert (68), erhält für sein Lebenswerk den Ökumenischen Predigtpreis 2017. Der CDU-Politiker sei ein viel gefragter Prediger, teilte der Verlag für die Deutsche Wirtschaft als Preisstifter am Freitag zur Begründung mit. „Viele der politischen Reden Lammerts wirken wie Predigten“, hieß es. Sie böten Aufklärung über „menschliche, allzu menschliche Motivationen“ und ermutigten zu humanem Handeln.

Lammert war auch regelmäßig Redner im Programm von Kirchen- und Katholikentagen. Er erhält den undotierten Preis am ersten Adventssonntag, 3. Dezember, in der Bonner Schlosskirche. Der im Jahr 2000 erstmals vergebene Predigtpreis soll die Redekunst in den Kirchen fördern. Die Auswahl trifft eine ökumenisch besetzte Jury. Weitere Preisträger sind in diesem Jahr die alt-katholische Pfarrvikarin Alexandra Pook aus Bonn und Pfarrer Thomas Muggli-Stokholm von der Reformierten Kirche im Kanton Zürich.