Befragungen kommen zu unterschiedlichen Ergebnissen

Nur jeder Fünfte plant Besuch eines Weihnachtsgottesdienstes

Nur jeder fünfte Deutsche (21 Prozent) will zu Weihnachten einen Gottesdienst besuchen. Das ergab eine INSA-Umfrage für die „Bild“-Zeitung (Montag). Gut jeder Zweite (55 Prozent) weiß demnach sicher, dass er am Fest von Christi Geburt nicht in die Kirche geht; der Rest macht keine Angaben.

Auch die Kirchenmitglieder werden den Angaben zufolge wohl mehrheitlich dem Weihnachtsgottesdienst fernbleiben. So wollen lediglich 43 Prozent der evangelisch-freikirchlichen Christen, 36 Prozent der römisch-katholischen Christen und 31 Prozent der evangelisch-landeskirchlichen Christen einen Weihnachtsgottesdienst besuchen.

2.013 Bürger befragt

Allerdings planen auch 9 Prozent der Muslime und 8 Prozent der Konfessionslosen zu Weihnachten mindestens einen Kirchgang. Männer sind mit 23 Prozent eifrigere Befürworter von Gottesdienstbesuchen als Frauen (19 Prozent). Das Insa-Institut befragte vom 8. bis zum 11. Dezember insgesamt 2.013 Bürger.

Abweichende Umfrageergebnisse

Auch die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ gab eine Umfrage in Auftrag. Für sie fragte das Allensbach-Institut: Gehen sie oder gehen sie nicht in einen Weihnachtsgottesdienst? Mit 40 Prozent war in dieser Studie die Anzahl der Kirchgänger fast doppelt so hoch.

Trotz einer rückläufigen Religiosität hätten für die Deutschen die christlichen Weihnachtsbräuche nicht oder allenfalls nur wenig an Bedeutung verloren, heißt es in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. 1991 hätten 46 Prozent der Befragten angegeben, an Weihnachten in die Kirche zu gehen.