Deutschlands dienstältester Verwaltungschef hört im September auf

Osnabrücker Generalvikar Theo Paul kündigt Rückzug an

Theo Paul (66), Generalvikar des Bistums Osnabrück, gibt sein Amt zum 20. September auf. Das teilte das Bistum Osnabrück am Dienstag mit. Zum Nachfolger habe Bischof Franz-Josef Bode den Domkapitular und Personalreferenten der Diözese Ulrich Beckwermert (55) ernannt.

Paul werde künftig als Bischofsvikar für die katholischen Krankenhäuser im Bistum und als Rektor des Priesterseminars tätig sein. Des Weiteren solle er sich um die geistlichen Orte in der Diözese kümmern und sich in der Geistlichen Begleitung engagieren, so das Bistum. Paul steht seit 23 Jahren an der Spitze der Osnabrücker Bistumsverwaltung und ist damit Deutschlands dienstältester Generalvikar.

Wer ist Theo Paul?

Theo Paul wurde am 27. Dezember 1953 in Bad Laer geboren. Nach einer Ausbildung zum Industriekaufmann holte er sein Abitur nach. Von 1975 bis 1980 studierte er Theologie in Frankfurt und Münster. Nach der Priesterweihe 1981 war Paul Kaplan in Meppen und Haaren, ab 1989 Pfarradministrator in Lemförde am Dümmer. Von 1991 an leitete er die Erwachsenenpastoral und -bildung im Bistum Osnabrück, ehe er 1997 zum Generalvikar und damit Verwaltungschef der Diözese ernannt wurde.

Seit 2011 ist Paul auch Vorsitzender des Katholischen Krankenhausverbandes Deutschlands (KKVD), der 400 katholische Klinikstandorte mit etwa 200.000 Mitarbeitern vertritt. Die Amtsperiode läuft bis 2021. Zudem ist er Aufsichtsratsvorsitzender der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Von 2010 bis 2019 war Paul Verwaltungsratsvorsitzender des katholischen Entwicklungshilfswerks Misereor.

Ulrich Beckwermert stammt aus Emsdetten

Ulrich Beckwermert (55, links) stammt aus Emsdetten und wird als neuer Generalvikar Stellvertreter des Osnabrücker Bischofs Franz-Josef Bode (3. von links). Beckerwermert folgt auf Theo Paul (rechts). | Foto: Pressestelle Bistum Osnabrück

Sein Nachfolger Beckwermert stammt aus Emsdetten, wuchs in Bad Iburg auf und wurde 1990 zum Priester geweiht. Nach Stationen in Fürstenau und Bohmte wurde er 2001 Dompfarrer in Osnabrück. Er war ab 2008 Frauenseelsorger des Bistums und als Regens für die Ausbildung des Priesternachwuchses verantwortlich.

Seit Dezember 2016 ist er als Personalreferent für den Einsatz von Priestern und anderen hauptamtlichen Mitarbeitern der Diözese zuständig. 2017 wurde Beckwermert Domkapitular.