Verletzung der „unveräußerlichen Würde“

Papst: Auch in den Kirchen werden Frauen diskriminiert

Papst Franziskus kritisiert die Diskriminierung von Frauen auch in den Kirchen. „Wir alle, auch die christlichen Gemeinden, sind gewarnt vor Modellen von Weiblichkeit, die von Vorurteilen und Unterstellungen infrage gestellt werden“ und die „unveräußerliche Würde“ der Frau verletzen, sagte er am Donnerstag der italienischen Zeitung „La Repubblica“.

Die biblischen Berichte über Jesu Umgang mit Frauen wollten zu einer „befreienden Sicht“ zurückführen, sagte der Papst. Als Beispiel nannte er die Begegnung Jesu mit einer Frau, die an schweren Blutungen litt und deshalb von ihrer Umwelt diskriminiert wurde. Sie berührte den Mantel Jesu und wurde gesund. Jesus habe von religiösen und sozialen Diskriminierungen befreit, sagte Franziskus. Die Frau mit den Blutungen stehe für die Ausgegrenzten der Zeit Jesu.