Kritik an den Regierungen

Papst: Europa kann mehr für Flüchtlingsaufnahme tun

Franziskus verlangt mehr Aufnahmebereitschaft gegenüber Migranten. Die Antworten auf die Flüchtlingsnot seien „wenn auch großzügig, vielleicht nicht zureichend“ gewesen, sagte er der Tageszeitung „Il Sole 24 Ore“.

Heute stehe Europa vor „Tausenden Toten“. Es habe „zu viel Schweigen“ gegeben, auch von denen, die eigene Interessen vor das Wohl der anderen stellten, so der Papst.

Auch Migranten sollen Beitrag leisten

Franziskus nahm vor allem Regierungen in die Pflicht. Sie müssten gemeinsame Wege für eine Aufnahme von Migranten finden. Man könne „eine gewisse Zahl von Personen“ aufnehmen, ohne Integration und eine würdige Unterbringung zu vernachlässigen, sagte der Papst.

Auch die Migranten müssten ihren Beitrag leisten, um sich zu integrieren und Ängste zu zerstreuen. Dabei nannte Franziskus Respekt vor der Kultur und den Gesetzen der Aufnahmeländer.

„Christus selbst bittet uns, Migranten aufzunehmen“

Ohne Offenheit für Vielfalt, ohne Solidarität und ohne einen Blick auf die Menschheit als weltweite Familie sei eine friedliche Zukunft nicht möglich, sagte Franziskus. „Christus selbst bittet uns, unsere Brüder und Schwestern Migranten mit weit offenen Armen aufzunehmen“, so der Papst. Die Herausforderungen der Migration offen anzugehen, könne eine Welt aufbauen helfen, in der es nicht nur um Zahlen und Institutionen, sondern um Menschen gehe.