Aufruf zu Solidarität in „schwierigen Momenten“

Papst feiert bei Peru-Reise Gottesdienst am Strand

Papst Franziskus hat den Menschen in der von Unwettern schwer getroffenen Küstenregion in Peru Mut zugesprochen. Zugleich rief er zu Solidarität auf. „Die Seele einer Gemeinschaft wird daran gemessen, inwieweit sie in schwierigen Momenten zusammensteht“, sagte er und lobte die Menschen für ihre Großherzigkeit, nachdem sie von Überschwemmungen und Erdrutschen heimgesucht wurden.

Erneut kritisierte der Papst auch „andere Unwetter“, unter denen die Region leide: organisiertes Verbrechen, Mangel an Ausbildungs- und Arbeitsplätzen und fehlender Wohnraum. Durch ihren Glauben, so Franziskus, hätten die Menschen die Kraft, das, „was schadet und die Hoffnung raubt, nicht als normal zu akzeptieren“. Der Gottesdienst am Strand der historischen Stadt Huanchaco, einem Stadtteil von Trujillo, war mit 200.000 Teilnehmern die bisher bestbesuchte Messe der Papstreise nach Chile und Peru.

Bei einer Marienandacht beklagte der Papst die vielen Morde an Frauen auf dem amerikanischen Kontinent. Er forderte die Christen auf, sich für Gesetze gegen diese und andere Formen von Gewalt einzusetzen.