___STEADY_PAYWALL___

"Auch die Lehre ist kein Monolith, der ohne Nuancen zu verteidigen ist"

Papst Franziskus verurteilt Traditionalismus in der Kirche

Anzeige

Papst Franziskus hat Traditionalismus in der katholischen Kirche verurteilt. "Tradition ist das Leben derer, die vor uns gegangen sind - und das geht weiter. Traditionalismus ist ihr totes Gedächtnis", erklärte das Kirchenoberhaupt in einem Gespräch mit Jesuiten während seiner Kanada-Reise in der vergangenen Woche. Die Jesuitenzeitschrift "La Civilta Cattolica" veröffentlichte das Gespräch am Donnerstag.

Es sei falsch, die kirchliche Lehre als Monolithen zu betrachten, der ohne Nuancen zu verteidigen sei, so Franziskus weiter. Er rief dazu auf, den "Ursprung als Referenz zu nehmen, nicht eine bestimmte historische Erfahrung" - "als ob wir aufhören müssten".

Papst: Bin bei "Alter Messe" auf einer Linie mit meinen Vorgängern

Dann nämlich werde aus einem "Gestern wurde es so gemacht" ein "Das wurde schon immer so gemacht", erläuterte der 85-Jährige. Dies aber sei "heidnisches Denken".

Bei der "Alten Messe", also der Liturgiefeier vor der Reform durch das Zweite Vatikanische Konzil, sieht sich Franziskus auf einer Linie mit seinen Vorgängern, "die um eine nachträgliche Überprüfung gebeten hatten". Diese habe deutlich gemacht, dass es nötig sei, "das Thema zu disziplinieren und vor allem zu verhindern, dass es zu einer Modeerscheinung wird".

Drucken
Anzeige