Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

Vatikan unterhält weiterhin Dialog mit Russland

Papst Franziskus will zeitnah nach Moskau und Kiew reisen

  • Papst Franziskus möchte bald nach Moskau und Kiew reisen.
  • Zunächst will der Papst nach Russland reisen, aber würde auch gerne die ukrainische Hauptstadt besuchen.
  • Franziskus erwägt diese Tour im Anschluss an seine Kanada-Reise Ende Juli.
Anzeige

Papst Franziskus will möglichst bald nach Russland und in die Ukraine reisen. „Nach meiner Rückkehr aus Kanada ist es denkbar, dass ich in die Ukraine reise“, sagte er in einem Interview der Nachrichtenagentur Reuters. „Als erstes werde ich nach Russland reisen und versuchen, in irgendeiner Weise zu helfen. Aber ich würde gerne beide Hauptstädte besuchen“, so der 85-Jährige. Seine Reise nach Kanada ist für 24. bis 30. Juli geplant.

Eine Reise nach Russland und in die Ukraine wird seit geraumer Zeit wiederholt diskutiert. Gerade bei Moskau sorgten sich jedoch zahlreichen Stellen im Vatikan, der Besuch könne von russischer Seite instrumentalisiert werden.

Weiterhin diplomatischer Dialog mit Russland

Zu einem möglichen Besuch habe es Kontakte zwischen dem vatikanischen Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin und Russlands Außenminister Sergej Lawrow gegeben, berichtete Franziskus. Doch auf seine Anfrage in Moskau vor einigen Monate sei eine Absage gekommen.

„Wir haben darüber Nachrichten ausgetauscht, denn ich dachte, wenn der Präsident von Russland mir ein kleines Zeitfenster gäbe, fahre ich dorthin, um der Sache des Friedens zu dienen“, so Franziskus. Es gebe weiterhin einen diplomatischen Dialog mit Russland. „Die Tür ist offen“, so Franziskus.

Selenskyj lädt Papst ein

Nach Russlands Überfall auf die Ukraine Ende Februar hatte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj den Papst nach Kiew eingeladen. Der Sprecher des ukrainischen Außenministeriums, Oleh Nikolenko, sagte am Montag laut örtlichen Medien, ein Besuch könne die Rolle des Papstes bei der Wiederherstellung des Friedens in der Ukraine stärken. Es sei bezeichnend, dass Moskau derzeit Franziskus’ Bereitschaft zu einem Besuch ignoriere. „Dies ist ein weiterer Beweis dafür, dass das russische Regime nach Krieg und nicht nach Frieden strebt“, so der Ministeriumssprecher. Es sei an der Zeit, „die Beziehungen zu jenen zu vertiefen, die aufrichtig Frieden wollen“.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow hatte Anfang Mai gesagt, Präsident Wladimir Putin plane momentan kein Treffen mit Franziskus. Die neuerliche Initiative des Papstes für einen Besuch in Moskau kommentierte der Kreml noch nicht. Bislang ist noch kein Papst der Geschichte nach Russland gereist.

UPDATE: Kreml: Noch "keine konkreten Kontakte" zu Papstbesuch
Der Kreml zeigt sich grundsätzlich offen für einen Besuch von Papst Franziskus in Moskau. Bislang gebe es hierzu allerdings "keine konkreten Kontakte" zum Vatikan, sagte der Sprecher von Präsident Wladimir Putin, Dmitri Peskow, laut russischen Nachrichtenagenturen: "Sie kennen unsere Position. Ein Besuch auf höchster Ebene sollte gebührend vorbereitet werden." | KNA, 6. Juli

Drucken
Anzeige