Franziskus kommt zum Weltfamilientreffen

Papstmesse in Dublin: Belfasts Protestantenführerin eingeladen

Papst Franziskus reist am 25. und 26. August zu einem Besuch nach Irland. Anlass ist das katholische Weltfamilientreffen vom 21. bis 26. August in Dublin.

Für den 26. August lädt die irische Regierung die Führer aller lokalen politischen Parteien zu einem Gottesdienst mit dem Papst im Phoenix Park in Dublin ein. Darunter ist auch die bis vor kurzem amtierende nordirische Regierungschefin Arlene Foster. Die Belfaster Politikerin ist Vorsitzende der nordirischen Protestantenpartei DUP, die auch Koalitionspartnerin der Regierung Theresa May in London ist.

Nordirische Ex-Ministerin positioniert sich als tolerant

Wie die nordirische Zeitung „Belfast Telegraph“ berichtet, würde ein Auftritt Fosters, der ehemaligen Ersten Ministerin Nordirlands, als eine Brücke gesehen. Foster versuche derzeit, die DUP „als zunehmend tolerant und inklusiv zu positionieren“. So habe sie zuletzt unter anderem an einer islamischen Ramadan-Veranstaltung teilgenommen.

Die Papstmesse wäre auch nicht der erste katholische Gottesdienst, den Foster besuchte. Bei der Beisetzung des Sinn-Fein-Führers Martin McGuinness 2017 nahm sie teil und erhielt dafür Beifall von Trauergästen.

Sorge über Missbrauch und Fehlhandlungen in Babyheimen

Unterdessen kündigte Irlands Premierminister Leo Varadkar an, er werde dem Papst bei dessen Besuch seine Besorgnis über die Beteiligung der Kirche an sexuellem und physischem Missbrauch sowie an Fehlhandlungen in Mütter- und Babyheimen mitteilen. Er wolle ihm auch berichten, dass Irland homosexuelle Eltern gesetzlich anerkennt. Der Vatikan gab bislang nicht bekannt, ob und wenn ja, wo der Papst Opfern von klerikalem Missbrauch begegnen wird.

Das alle drei Jahre stattfindende kirchliche Weltfamilientreffen verzeichnet für Dublin eine Rekordnachfrage von mehr als 40.000 Dauerteilnehmern, davon mehr als 12.000 aus dem Ausland. Allein zum Familienfest im Croke-Park-Stadion am Samstagabend (25. August) mit Papst Franziskus werden 80.000 Besucher erwartet, für die Papst Abschlussmesse am Sonntag im Phoenix Park sogar rund 200.000.

Besuch beim Staatspräsidenten und bei Obdachlosen

Am 25. August absolviert Franziskus zuerst einen Höflichkeitsbesuch am Amtssitz von Staatspräsident Michael Higgins. Danach ist eine Begegnung mit Vertretern von Staat und Zivilgesellschaft im Dublin Castle vorgesehen. Am Nachmittag besucht der Papst die Marienkathedrale und ein von Kapuzinern geführtes Obdachlosenzentrum.

Am Sonntagvormittag (26. August) fliegt der Papst zunächst ins Marienheiligtum Knock, das auch Johannes Paul II. bei seiner Irland-Reise 1979 besuchte. Nach der Abschlussmesse im Phoenix Park und einem Treffen mit den irischen Bischöfen kehrt Franziskus am Abend nach Rom zurück. Einen Abstecher nach Nordirland, über den lange gemutmaßt wurde, sieht das offizielle Reiseprogramm nicht vor.

Das erste katholische Weltfamilientreffen fand 1994 auf Initiative von Papst Johannes Paul II. (1978-2005) in Rom statt. Seither wird es alle drei Jahre veranstaltet, zuletzt war es 2015 war Philadelphia in den USA.