Papst Franziskus erhebt insgesamt sieben Christen zu Heiligen

Paul VI., Oscar Romero und deutsche Ordensfrau heiliggesprochen

Papst Franziskus hat am Sonntag einen seiner Vorgänger, Paul VI. (1897-1978), und den von Todesschwadronen ermordeten salvadorianischen Erzbischof Óscar Romero (1917-1980) heiliggesprochen. In einem Gottesdienst auf dem Petersplatz in Rom erhob er auch die Gründerin der „Dernbacher Schwestern“ Maria Katharina Kasper (1820-1898) und vier weitere Selige zu Heiligen. Die Messe fand während der vatikanischen Bischofssynode über Jugend und Kirche statt.

Franziskus würdigte Paul VI. als Papst, der „Grenzen überwand und Neuland betrat“. Der frühere Pontifex, der das Zweite Vatikanische Konzil leitete, wurde nach Franziskus' Worten durch die dabei beschlossenen Reformen ein „Prophet einer hinausgehenden Kirche, die Weitblick hat und sich um die Armen kümmert“.

Franziskus trug Romeros Gürtel und nutzte Kelch von Paul VI.

Unter Anspielung auf das Verbot von Verhütungsmitteln in der Enzyklika „Humanae vitae“ von 1968 betonte Franziskus, Paul VI. sei mitunter „von Unverständnis umgeben“ gewesen. Franziskus hatte zuletzt Abtreibungen mit Auftragsmorden verglichen und dafür viel Kritik geerntet.

Der Petersplatz während der Messe zur Heiligsprechung. | Foto: Alessandro Bianchi (Reuters)
Der Petersplatz während der Messe zur Heiligsprechung. | Foto: Alessandro Bianchi (Reuters)

Der salvadorianische Bischof Romero habe „auf weltliche Absicherungen, ja auf seine eigene Sicherheit verzichtet, um evangeliumsgemäß sein Leben hinzugeben“. Zum Zeichen seiner Verehrung für Paul VI. nutzte Franziskus in dem Gottesdienst dessen Kelch und Pallium, die bischöfliche Stola. Sein Messgewand wurde von Romeros noch von dessen Erschießung blutbeflecktem Zingulum gegürtet.

Ordensgründerin aus dem Westerwald

Der neue Heilige sei den Armen nah gewesen, sagte Franziskus über den Erzbischof von San Salvador. Romero setzte sich gegen die damals in dem zentralamerikanischen Staat herrschende Militärdiktatur für soziale Gerechtigkeit und politische Reformen ein. Er wurde am 24. März 1980 erschossen, während er eine Messe feierte.

Die im Westerwald geborene Bauerntochter Maria Katharina Kasper wurde für den Einsatz ihres Ordens für Arme und Kinder geehrt. Die 1978 seliggesprochene Kasper gründete die „Armen Dienstmägde Jesu Christi“.

Am Vorabend der Heiligsprechung stattete Franziskus seinem Vorgänger Benedikt XVI. in dessen Alterssitz im Vatikan einen Besuch ab. Aus Altersgründen nahm der 91-Jährige nicht am Gottesdienst teil. Benedikt war von Paul VI. 1977 zum Kardinal ernannt worden.