Texte machen Hoffnung, wenn Zweifel aufkommen

Peter Dyckhoff hat ein neues Buch vorgelegt

Peter Dyckhoff, in Senden lebender Priester und geistlicher Begleiter, hat ein neues Buch vorgelegt. Es möchte dazu beitragen, den Leidensweg Jesu und die Hoffnung auf das Bleibende und Ewige zu verstehen.

Anzeige
  • Kampanile - Menschen erreichen

Das neue Buch des Priesters und geistlichen Begleiters Peter Dyckhoff aus Senden, „Die Stunde Jesu“, möchte mit kurzen Texten und Bildern anregen, besonders in der österlichen Zeit innezuhalten, um Wesentliches zu erfahren. Nach der Schrift „Wie hat Jesus gebetet?“ ist „Die Stunde Jesu“ der zweite Band einer kleinen Reihe, dem noch ein dritter und letzter Band folgen wird.

„Es ist wichtig, unser relativ kurzes Leben auf der Grundlage und der Erfahrung des Bleibenden zu überdenken und eventuell neu einzurichten“, schreibt Dyckhoff über das Ziel seiner Veröffentlichung.

Um Christus zu folgen, sind ein „Erspüren und ein Einfühlen“ notwendig, meint der Autor. Daher möchten seine Texte und ausgesuchte Bilder mehr als nur den Intellekt ansprechen. Sie möchten dazu beitragen, das Leben auf Gott auszurichten.

Peter Dyckhoff: „Die Stunde Jesu“, 160 Seiten mit 46 Abbildungen, 14,95 Euro, Media-Maria-Verlag 2018, ISBN 978-3-9454018-3-5. Dieses Buch per E-Mail oder unter Tel. 0251/4839-210 bestellen.

Der Weg führt über die letzten Lebenstage Jesu, durch seinen Tod und sodann in die Auferstehung, „in die wir durch Jesus Christus mit hineingenommen sind“, schreibt Dyckhoff. „Durch Jesus lernen wir das Gebet der Hingabe, das uns mehr und mehr den Willen Gottes erkennen lässt. Es geht um das Loslassen des Ichs und um ein neues Wahrnehmen.“ Das Buch möchte so als kleiner geistlicher Begleiter die Grundlagen für ein vertieftes Glaubensleben festigen.

„Die Betrachtung der Hochzeit zu Kana und der letzten Tage Jesu, seines Todes und seiner Auferstehung schenken uns ein tieferes Verständnis für die Stunde Jesu und ermutigen uns, durchzuhalten – selbst dann, wenn Zweifel aufkommen und Glaubenserfahrungen noch ausbleiben“, schreibt Dyckhoff.

Drucken
Anzeige
  • Komm in den KLup
Anzeige
  • Mess-Stipendien
Anzeige
  • Kampanile - Medieagentur