Coming soon: Login KLup

Buch-Tipp: „Hier und jetzt – Mein Bild von einer besseren Zukunft“

Peter Maffay: Glaube ja, Kirche nein

Rockmusiker Peter Maffay hat zum 70. Geburtstag eine Kapelle geschenkt bekommen. Auch in seinem Buch „Hier und jetzt – Mein Bild von einer besseren Zukunft“ beschäftigt sich ein Kapitel mit der Kirche. Auf etwas eigenwillige Art.

Peter Maffay hat viel mitgemacht. Seine Eltern waren Rumäniendeutsche, und als er fast 14 war, wanderte die Familie, in Rumänien genervt von den Schikanen in der kommunistischen Diktatur, 1963 nach Deutschland aus. Er wuchs in Bayern auf, lebte im Westen Kanadas und auf Mallorca. Nun wohnt er in Tutzing.

Der Musiker Maffay spielte Schlager, Country, Rock’n Roll und Bluesrock. Mit Riesenerfolg: 13 Alben verkauften sich mehr als eine Million mal, 19 kletterten auf Platz eins in den Alben-Charts.

Hilfe für traumatisierte Kinder

Der beliebte Rockstar ist sozial engagiert und stellt durch Stiftungen Gelder für Projekte zur Verfügung. So hat er in Oberbayern auf Gut Dietlhofen bei Weilheim einen Platz geschaffen, wo traumatisierte Kinder und Jugendliche unbeschwert aufwachsen können.

Über Gut Dietlhofen, einen Biohof, berichtet Maffay ausführlich im Buch „Hier und jetzt – Mein Bild von einer besseren Zukunft“. Ein rund 20-seitiges Kapitel trägt überraschenderweise den Titel „Die Kirche – Unser Glaube als Kraftquelle“.

Der Motor seines Lebens

Peter Maffay (mit Gaby Allendorf): „Hier und Jetzt – Mein Bild von einer besseren Zukunft“Peter Maffay (mit Gaby Allendorf): „Hier und Jetzt – Mein Bild von einer besseren Zukunft“ - 272 Seiten, 20,- €, Lübbe-Verlag, Das Buch können Sie hier bequem bestellen.

Es ist sehr persönlich gehalten. „Der Motor meines Lebens ist der Glaube“, notiert der Musiker. Er sei „weder esoterisch veranlagt noch ticke ich überreligiös“. Aber: „Ich bin davon überzeugt, dass der Glaube uns ausrichtet und gleichzeitig auch der Antrieb ist für das, was wir tun und wofür wir leben.“

Der Glaube sei für ihn wie ein Leuchtturm, eine Orientierungshilfe. Mit Gott sei ein Dia­log noch möglich, wenn alles andere nicht mehr funktioniert.   „Gott ist mein Anker“, schreibt Maffay über Situationen, in denen er seine Hilflosigkeit als so groß empfindet, dass er sie mit jemandem teilen muss. Kreuze erinnern ihn an die Kraft, „die uns noch trägt, wenn alles andere versagt“. Die christliche Botschaft hält er für lebendig, zeitlos und dauerhaft gültig.

Kirchenaustritt und Rückkehr zum Glauben

Geboren ist Peter Maffay im rumänischen Kronstadt (heute Braşov), als Kind einer evangelischen Mutter und eines katholischen Vaters mit einem distanzierten Verhältnis zur Religion. In der Kirche trat Peter Maffay als Orgeljunge den Blasebalg.

Mit etwa 20 Jahren verließ er die evangelische Kirche, „weil ich mit der Institution nicht klarkam“. Später fand er zum Glauben zurück.

Kirche und Glaube sind für den Deutschrocker jedoch zwei ganz verschiedene Dinge:  Gott hält er für gütig und weise, die Kirchen für „engstirnig und kleinlich“. Den „Zwang“ zu Kirchensteuern kann er nicht nachvollziehen. Die Kirchen, meint er, hätten die Verdummung der Menschen vorangetrieben, ihnen Angst vor Strafe, vor der Hölle eingeflößt. Vorschriften will sich der viermal verheiratete Sänger von den Kirchen schon gar nicht machen lassen.

Sein Kirchenbild irritiert

Sein Bild von Religionen wirkt pauschal und wenig reflektiert. So ist es ihm egal, ob jemand katholisch, protestantisch, jüdisch oder buddhistisch ist oder dem Islam angehört.

So schön sich seine Passagen zum Glauben lesen, so sehr irritiert sein Bild von der Institution Kirche. Es ist vorurteilsbeladen, holzschnittartig und einseitig negativ. Dass über die Kirche der Glaube weitergegeben wird, dass sie viel Gutes tut, kommt Maffay leider nicht so recht in den Sinn.

Das ist schade. Im Übrigen wirkt der Musiker, dem Familie und Freunde zum 70. Geburtstag eine Kapelle geschenkt haben, sympathisch. So lässt sich das Buch aber nur bedingt empfehlen.

 

Peter Maffay (mit Gaby Allendorf): „Hier und Jetzt – Mein Bild von einer besseren Zukunft“ - 272 Seiten, 20,- €, Lübbe-Verlag, Das Buch können Sie hier bequem bestellen.

Drucken
Anzeige
Anzeige
  • Kampanile - Medieagentur