Auch „youngcaritas“ sammelt Unterschriften

Petition fordert Übernahme von Kosten für Brillen

Die Aktion „Den Durchblick behalten“ fordert, dass die Sozialversicherung künftig die Kosten für Brillen und Sehhilfen übernimmt. Eine Petition läuft. Am Dienstag, 13. Juni, sammelt die „youngcaritas“ von 11 bis 14 Uhr Unterschriften im Foyer der Mensa am Aasee in Münster.

Hier gibt es weitere Informationen.

Laut Caritas sind knapp zwei Drittel aller Erwachsenen auf eine Brille oder Sehhilfe angewiesen – und sei es nur für begrenzte Zeit zum Lesen oder Autofahren. Staatliche Hilfe gebe es kaum, und gesetzliche Krankenkassen würden nur bei hohen Dioptrie-Zahlen die Kosten übernehmen – die meisten gesetzlich Versicherten hätten keinen Anspruch.

„Eine Brille kostet im Durchschnitt 180 Euro. Für viele Studenten, Rentner und Flüchtlinge ist der Preis zu hoch“, sagt Franziska Lindfeld von „youngcaritas“ im Bistum Münster. Ohne Brille sei es etwa Arbeitslosen fast unmöglich, eine Bewerbung zu schreiben, ältere Menschen müssten Stürze befürchten, andere könnten nicht am Straßenverkehr teilnehmen.