Katholiken im Kreisdekanat Steinfurt unterstützen den Protest

Petition gegen Abschiebungen aus NRW nach Afghanistan

Das Land Nordrhein-Westfalen soll Abschiebungen nach Afghanistan sofort stoppen. Das verlangt der Flüchtlingsrat NRW und hat dazu eine Petition im Internet gestartet, die jeder unterzeichnen kann. Darauf weist der Flüchtlingsbeauftragte des Bistums Münster, Helmut Flötotto, hin.

Die Petition
Hier geht es zur Petition.

Das Kreiskomitee der Katholiken im Kreisdekanat Steinfurt unterstützt die Petition. Eine Rückkehr in ihre Heimatstaaten dürfe für Flüchtlinge „nicht mit einer Gefahr für Leib und Leben verbunden sein“, sagte Komitee-Vorsitzender Ansgar Kaul. Diese Voraussetzung sei für Afghanistan nicht erfüllt.

Dreimonatiger Abschiebestopp

Jedes Bundesland kann für sein Gebiet einen dreimonatigen Abschiebestopp in ein bestimmtes Land verfügen. Der Flüchtlingsrat NRW argumentiert, Abschiebungen nach Afghanistan seien menschenrechtlich derzeit nicht zu vertreten. Die drei Monate des Abschiebestopps solle die Landesregierung nutzen, um auf Bundesebene darauf hinzuwirken, dass die Sicherheitslage in Afghanistan neu bewertet wird. Ziel sei ein bundesweiter Abschiebestopp in das Land.

Gegen Abschiebungen nach Afghanistan hatten sich Anfang März bereits das Evangelische und das Katholische Büro Nordrhein-Westfalen ausgesprochen, so die Bischöfliche Pressestelle Münster. Diese Institutionen vertreten die Interessen der Bistümer und Landeskirchen in Düsseldorf.